Über- und UnterversorgungFehlversorgung bei Kontroll-Koloskopien

Eine Studie zeigt: In Deutschland herrscht bei Kontroll-Koloskopien eine erhebliche Fehlversorgung. Ändern ließe sich das vor allem durch das Einbeziehen von Hausärztinnen und Hausärzte, meint die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

Termin für eine Darmspiegelung: Wie lässt sich die leitliniengerechte Durchführung der Koloskopie verbessern?

In Deutschland gibt es eine erhebliche Fehlversorgung bei Kontroll-Koloskopien. Das geht aus dem Ergebnisbericht der Innovationsfonds-Studie KOL-OPT hervor. Die Wissenschaftler nutzten unter anderem die pharmakoepidemiologische Forschungsdatenbank GePaRD, die GKV-Routinedaten von etwa 20 Prozent der deutschen Allgemeinbevölkerung umfasst. In ihre Analysen schlossen sie 3.076.657 Personen mit mindestens einer Koloskopie zwischen 2006 und 2015 ein.

Bei Personen ohne Polypektomie (72 Prozent der Kohorte) stieg der Anteil mit erneuter Koloskopie-Inanspruchnahme während des Beobachtungszeitraums linear an und lag am Ende bei mehr als 40 Prozent; es zeigte sich somit eine ausgeprägte Überversorgung.

Bei Personen mit vorhergehender Schlingenpolypektomie (15 Prozent der Kohorte) gab es zwar nach 36 bis 39 Monaten einen gemäß Leitlinienempfehlung erwarteten Anstieg bei der Inanspruchnahme einer zweiten Koloskopie. Doch bei etwa 15 Prozent der Personen erfolgte diese erst nach mehr als fünf Jahren und etwa 20 Prozent erhielten keine weitere Koloskopie. Hier zeigte sich also eine Unterversorgung.

Um die leitliniengerechte Durchführung der Koloskopie zu verbessern, müssen aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten vor allem Hausärztinnen und Hausärzte einbezogen werden.

Wichtige Maßnahmen seien die Aufklärung der Patienten, die Digitalisierung von Koloskopie-Daten, die Etablierung automatisierter Recall-Systeme und die Einrichtung von Qualitätszirkeln.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.