Auch bei Adipositas et al.Beckenbodentraining: Nicht nur bei Inkontinenz sinnvoll

Ein schwacher Beckenboden kann zahlreiche Probleme, zum Beispiel eine Harninkontinenz nach sich ziehen. Übungen, die den Beckenboden kräftigen, können solchen Problemen vorbeugen. Bei bestimmten Erkrankungen werden sie auch therapeutisch eingesetzt.

Der Beckenboden schließt das Becken und den Bauchraum nach unten ab, sichert die Lage der Bauch- und Beckenorgane und unterstützt den Verschluss von Anus, Vagina und Urethra. Er besteht aus drei Schichten, dem Diaphragma pelvis, dem Diaphragma urogenitale und der Sphinkter- und Schwellkörpermuskulatur.

Beckenbodenschwäche

Ursache einer Beckenbodenschwäche können schwere Geburten, Mehrfachgeburten oder gynäkologische Operationen sein. Auch Übergewicht und häufiges Sitzen können zur Entstehung einer Beckenbodenschwäche beitragen. Mögliche Folgen können ein Prolaps uteri oder eine Harninkontinenz sein.

Wann ist Beckenbodentraining sinnvoll?

  • Bei den folgenden Indikationen kann ein Beckenbodentraining hilfreich sein:
  • Harninkontinenz
  • Stuhlinkontinenz
  • Übergewicht
  • Vor und nach der Geburt
  • Gebärmutterabsenkung
  • Nach Operationen im Beckenbereich
  • Erektionsstörungen

Beckenbodentraining

Beckenbodentraining ist Therapie der ersten Wahl bei der Behandlung von Belastungs- und/oder gemischter Inkontinenz. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass keine unerwünschten Wirkungen zu erwarten sind. In der Inkontinenztherapie erfolgt das Beckenbodentraining entweder konservativ in Gruppen- oder Einzelsitzungen oder intensiviert durch Elektrostimulations- und Biofeedbackgeräte.

Beim Beckenbodentraining werden die willkürlichen periurethralen und perivaginalen Muskeln (M. sphincter urethrae exterior, M. levator ani) gekräftigt. Dadurch sollen die physiologischen Kraftverhältnisse wiederhergestellt werden. Für die Durchführung gibt es unterschiedliche Methoden. Beschrieben wurden zum Beispiel 5 Kontraktionen alle 2 Stunden bis zu 200 Kontraktionen pro Tag über eine Dauer von 1 bis 30 Sekunden.

Voraussetzung für den Erfolg des Beckenbodentrainings ist, dass der Wille zur Kooperation besteht und dass der Patient dazu in der Lage ist, den Beckenboden korrekt selektiv und willkürlich zu kontrahieren. Letzteres ist allerdings für viele Patienten schwierig, weil ihnen dafür das Körperbewusstsein fehlt.

Es ist sinnvoll, dem Patienten zunächst eine Anleitung durch einen Physiotherapeuten zu ermöglichen und den Trainingseffekt zu kontrollieren. Bei Patienten mit Inkontinenz sollte das Beckenbodentraining zusammen mit der Regulation der Trinkmenge und einer allgemeinen körperlichen Aktivierung erfolgen. Optimiert werden kann das Ergebnis des Beckenbodentrainings durch ein zusätzliches Biofeedback. Durch die zeitgleiche Rückmeldung wird erreicht, dass normalerweise nicht bewusste körperliche Funktionen wie der regelrechte Einsatz der Beckenbodenmuskulatur unter Belastung bewusst kontrolliert werden können.

Wirksamkeit nachweisen

Die Wirksamkeit des Beckenbodentrainings bei Frauen mit Belastungsinkontinenz konnte in Studien nachgewiesen werden: Frauen mit leichter oder mittelschwerer Belastungsinkontinenz konnten allein durch das Erlernen der Beckenbodenkontrolle eine Verbesserung der Symptomatik innerhalb von einer Woche erreichen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.