Editorial HA 07/22Wohin mit der Angst?

Täglich neue Bilder und Nachrichten aus dem Krieg in der Ukraine. Wir sind entsetzt und schockiert, möchten helfen und fühlen uns dennoch machtlos. Und wir haben Angst vor dem, was eventuell noch kommen mag.

Im Oktober 2021 waren laut Statista die größte Angst der Deutschen noch Steuererhöhungen oder Leistungskürzungen durch Corona (53 Prozent), gefolgt von steigenden Lebenshaltungskosten und der EU-Schuldenkrise (50 Prozent). Auch wenn solche “Realängste” an sich nicht als “krank” gelten – auf Dauer können sie krankmachen, so Prof. Andreas Ströhle von der Spezialambulanz für Angsterkrankungen der Charite.

Angsterkrankungen haben zugenommen

Eine Analyse der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergab, dass zwischen 2010 und 2020 in Deutschland behandlungsbedürftige Angsterkrankungen um 39 Prozent zugenommen haben. Damit litten rund 109.000 Menschen (ca. 6,3 Prozent aller KKH Versicherten) an einer Panik- oder generalisierten Angststörung.

Besonders auffällig ist die Zunahme unter jungen Menschen: 51 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen, bei den 12- bis 17-Jährigen sogar circa 82 Prozent. Da sollten sämtliche Alarmglocken schrillen.

Menschen mit Angsterkrankungen sind generell häufig in der Hausarztpraxis anzutreffen. Ereignisse wie der Krieg in der Ukraine können das Leben solcher Menschen zusätzlich destabilisieren. Auch die Corona-Pandemie trägt zur Destabilisierung bei und die Auswirkungen von über zwei Jahren Pandemie sind längst nicht bewältigt.

Neben den körperlichen Symptomen sollte deshalb auch vermehrt die psychische Gesundheit der Patienten im Blick behalten werden, denn oft werden Angstsymptome durch andere Symptome überlagert. Und niemand ist so nah am Patienten wie Sie als Hausärztinnen und Hausärzte!

Neue Leitlinie zu Angststörungen

Letztes Jahr ist eine neue Version der S3-Leitlinie zu Angststörungen erschienen. Diese schlägt für die Diagnosestellung ein Prozedere vor, was auch Screening-Fragen enthält; zur Verfügung stehen ergänzende Fragebögen. Die Fragebögen helfen auch dem Patienten, mehr über seine Erkrankung zu erfahren.

Und generell gilt für uns alle: Nicht die Zuversicht und das Vertrauen verlieren, dass es wieder besser wird – auch wenn es manchmal schwer fällt.

Es grüßt Sie herzlich Ihre

Dr. Monika von Berg

Chefredakteurin “Der Hausarzt”

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.