Hausarzt MedizinPraxisrelevantes aus der Neurologie

Eine gute Versorgung neurologischer Patienten setzt die enge Zusammenarbeit mit dem Hausarzt voraus. Das zeigte sich auch beim Jahreskongress von Deutschlands Neurologen in Mannheim.

Fehler bei Demenz vermeiden

Die Pharmakotherapie bei Demenz erfordert besonders eine Abstimmung der betreuenden Fachdisziplinen. Zu viele, im Alter nicht geeignete, ZNS-gängige und streng nach Leitlinien ohne Priorisierung der Therapieziele verabreichte Medikamente können zu vermehrten Komplikationen wie Stürzen, unerwünschten Arzneimittelwirkungen, Krankenhauseinweisung, rascherem kognitivem Abbau und Tod führen. Prof. Richard Dodel, Neurogeriater aus Essen, nannte die sieben häufigsten Fehler bei der Pharmakotherapie der Demenz:

❶ Polypharmazie (mehr als fünf Medikamente)

❷ Anwendung potenziell inadäquater Medikamente (Abgleich z.B. mit PRISCUS-Liste empfohlen)

❸ Berücksichtigung von Leitlinien zu einzelnen Erkrankungen ohne Beachtung von Interaktionen

❹ Unkritische Verordnung ZNS-gängiger Medikamente

❺ Unkontrollierte Nahrungssupplementation (kann das Notfallrisiko erhöhen)

❻ Therapieziele wirksamkeitsbasiert definiert (besser funktionell)

➐ Therapieziele nicht priorisiert

Dodel empfahl, ein Hauptziel der Therapie zu definieren (bei Demenz z.B. Erhalt von Selbstständigkeit und Funktionalität), die Bedeutung der Medikation für das Hauptziel zu prüfen und gegebenenfalls auf Medikamente der Sekundärprävention, Medikamente mit ungünstigem Nebenwirkungsprofil oder Arzneimittel mit fraglichem Nutzen zu verzichten.

Quelle: 89. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Mannheim, 21.–24.09.2016

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.