BefragungWie häufig ist aktive Sterbehilfe?

Wie häufig Ärzte und Pflegende in deutschen Kliniken die verschiedenen Formen von Sterbehilfe praktizieren, hat eine Studie untersucht (DOI: 10.1055/a-1235-6550). An der nicht repräsentativen anonymen Online-Befragung nahmen im Herbst 2018 2.507 Klinikärzte und 2.683 Pflegende teil.

Den Ergebnissen zufolge führten in den 24 Monaten vor der Befragung etwa ein Drittel der Pflegenden und die Hälfte der Ärzte passive oder indirekte Sterbehilfe durch. Aktive Sterbehilfe hatten in den vergangenen zwei Jahren hingegen nur 84 Ärzte und 65 Pflegende ausgeführt.

Insgesamt berichteten sie über 680 Fälle von selbst durchgeführter aktiver Sterbehilfe in diesem Zeitraum. Sieben Ärzte und 24 Pflegende berichteten von assistiertem Suizid.

Gemessen an allen Fällen von Sterbehilfe in den vergangenen 24 Monaten machten passive und indirekte Sterbehilfe in beiden Berufsgruppen einen Anteil von mehr als 90 Prozent aus.

Eine generelle Straffreiheit von aktiver Sterbehilfe lehnten die meisten Befragten ab, am stärksten die Ärzte. Eine teilweise Zustimmung gaben lediglich die Pflegenden bei aktiver Sterbehilfe durch Ärzte an.

Allerdings waren 53,5 Prozent der Pflegenden und 24,2 Prozent der Ärzte in den 24 Monaten vor der Befragung in mindestens einem konkreten Fall der Ansicht, aktive Sterbehilfe sei sinnvoll, um zum Beispiel jemanden von seinem Leid zu erlösen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.