Ärztliche Suizidhilfe“Das Verbot ist nicht haltbar”

Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes

Was raten Sie Kollegen, wenn im Arzt-Patienten-Gespräch Suizidwünsche thematisiert werden?

Ulrich Weigeldt: Wichtig ist, individuelle Bedürfnisse wahr- und vor allem ernstzunehmen. Eine Vielzahl von Suizidwünschen ist depressionsbedingt. Doch eine pauschale Lösung für den Umgang verbietet sich. Uns Hausärzten kommt die Aufgabe zu, den autonomen Willen des Patienten zu ermitteln. Natürlich zeigen wir Alternativen auf, etwa aus Schmerztherapie oder Palliativmedizin; unsere Beratung ist lebensorientiert, aber nie paternalistisch.

Ich sage meinen Patienten: Egal wie du dich entscheidest – ich bleibe dein Arzt. Dieses Wissen gibt vielen Menschen die Kraft, weiterzuleben.

Der Bundestag beschäftigt sich mit einer Neuregelung der Sterbehilfe. Warum ist das so wichtig?

Ärzte brauchen Rechtssicherheit. Es kann nicht sein, dass ein Arzt, der seinem Patienten in einer existenziellen Krise beisteht, riskiert, dafür ins Gefängnis zu wandern. Unsere Profession vermag die Freiwilligkeit, Ernsthaftigkeit und Dauerhaftigkeit des Suizidwunsches weitaus besser zu beurteilen als medizinische Laien oder selbst ernannte Sterbehelfer, deren zum Teil fragwürdige Dienste in Vereinen unterbunden gehören.

Wie stehen Sie zur Anpassung der Musterberufsordnung?

Das Verbot der ärztlichen Suizidhilfe in der Musterberufsordnung, dem aber nicht alle 17 Landesärztekammern gefolgt sind, ist aus meiner Sicht berufsethisch nicht haltbar. Zugleich ist unstrittig: Keine Ärztin und kein Arzt darf dazu gezwungen werden, Suizidhilfe zu leisten. Aus Umfragen wissen wir allerdings: Zwei Drittel der Bürger befürworten die Sterbehilfe. Die Ärzteschaft muss darauf reagieren – und diese zwei Drittel ernstnehmen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.