Hausarzt MedizinOpioide als Alternative

Opioide sind bei tumorbedingten Schmerzen meist unverzichtbar. Aber auch bei nicht-tumorbedingten Schmerzen sind sie eine sinnvolle Alternative zu NSAR. Sie sollten nach einem festen Zeitschema verabreicht werden. Bei einer Dauermedikation empfiehlt sich eine Retard-Formulierung, damit der Nachtschlaf nicht durch die Schmerzmitteleinnahme gestört wird. Aus der Gruppe der schwachen Opioide haben sich gerade bei alten Patienten Tilidin/Naloxon und Tramadol bewährt.

Bei der Dosierung müssen Leber- und Nierenfunktion berücksichtigt werden. Bei sehr starken Schmerzen sind hochpotente Opioide das Mittel der Wahl (Morphin, Fentanyl, Buprenorphin, Hydromorphon). Bei älteren Patienten werden häufig Pflastersysteme bevorzugt, da darunter weniger Obstipation auftritt und der Nachtschlaf nicht gestört wird. Doch die Gabe von Opioiden ist mit einer Reihe von Nebenwirkungen assoziiert, die oft eine Begleitmedikation erforderlich machen. Dazu gehören Müdigkeit, Sedierung, Übelkeit, Erbrechen und Obstipation. Grundsätzlich gilt auch für die Schmerztherapie beim alten Patienten: Start low, go slow!

Deutschen Schmerzkongresses, 11.-14.10.2017, Mannheim

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben