AllergikerNotfall-Pen Emerade® zurückgerufen

Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Bereits zuvor waren Probleme mit einer möglichen "Spritzen-Blockade" bekanntgeworden.

Die schnelle Gabe einer Adrenalin-Fertigspritze soll bei einem anaphylaktischen Schock zum Abklingen der Symptome führen.

Berlin. Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte “Emerade® 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem Fertigpen”, wie die Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik am Donnerstag (20. Februar) mitteilte.

Der Rückruf betrifft demnach chargenübergreifend alle Emerade®-Fertigpens mit einem Verfallsdatum bis einschließlich 10/2020. Hintergrund sei, dass einige der Pens eine größere Kraft zum Aktivieren benötigten oder sich nicht aktivieren ließen.

Bereits im November hatte das Unternehmen in einem Rote-Hand-Brief auf mögliche Blockaden hingewiesen. Seither riet die Fachinformation des Adrenalin-Autoinjektors Patienten, stets zwei Pens dabei zu haben. Dies war den Herstellern zufolge „zwingend erforderlich”, um eine mögliche Blockade beim Auslösen der Injektion auszuschließen. Die Fehlfunktion war damals bei einer Stabilitätsprüfung aufgefallen; die Hersteller hatten daraufhin eine umfassende Untersuchung eingeleitet, teilten sie mit.

Praxis-Empfehlung: Patienten sollen Pen in Apotheke retournieren

Patienten, denen in den vergangenen 18 Monaten ein solcher Pen verordnet wurde, sollen nach Angaben des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) diesen daher in einer Apotheke zurückgeben. Um die Sicherheit der Patienten nicht zu gefährden, sollen die vom Rückruf betroffenen Pens jedoch erst nach Erhalt eines Alternativprodukts zurückgebracht werden.

Nach Hochrechnungen des Online-Magazins “Apotheke Adhoc” könnten bis zu 90.000 Patienten betroffen sein.

Es ist durchaus üblich, dass Allergiker mehrere Pens mit sich tragen – nicht nur um Fehlfunktionen im Notfall vorzubeugen, sondern auch weil bei einem anaphylaktischen Schock mitunter eine zweite Injektion nach fünf bis zehn Minuten nötig sein kann.

Alternatives Notfallprodukt eventuell nicht sofort verfügbar

“Aufgrund der Marktsituation ist es jedoch möglich, dass ein alternativer Adrenalin-Autoinjektor nicht sofort zur Verfügung steht”, teilte das zuständige Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) einschränkend mit. In Deutschland sind verschiedene solcher Adrenalin-Pens zugelassen, die sich in ihrer Haltbarkeit und Anwendung unterscheiden.

Wie bei anderen Arzneien, die in der Hausarztpraxis häufig gefragt werden, war es auch bei Notfall-Pens in den vergangenen Monaten zu Lieferengpässen gekommen. 

Solange kein anderes Notfallprodukt verfügbar sei, sollen Patienten zwei ordnungsgemäß gelagerte Emerade®-Pens “jederzeit bei sich tragen und diese bei Bedarf wie angewiesen verwenden”. Bei der Überprüfung im November war es nur in “sehr seltenen Fällen” zu Problemen gekommen.

Mit Material von dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.