Deutsche Migräne- und KopfschmerzgesellschaftAn Migräne denken

Migräne tritt deutlich häufiger auf als ein zervikogener Kopfschmerz. Daran erinnert die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Die DMKG hatte zwischen November 2020 und Januar 2021 eine Umfrage durchgeführt, an der 150 Hausärzte teilnahmen.

Den Ergebnissen zufolge diagnostizieren 69 Prozent der befragten Hausärzte bei ihren Patienten oft zervikogenen Kopfschmerz. Wurden die Hausärzte nach den häufigsten Kopfschmerzarten ihrer Patienten befragt, nahm die Diagnose zervikogener Kopfschmerz im Ranking den zweiten Platz nach dem Spannungskopfschmerz ein. Die Umfrage ergab zudem, dass die Hausärzte Kopfschmerzpatienten am zweithäufigsten an Orthopäden überweisen.

Die DMKG befürchtet daher, dass in vielen Fällen Migräne mit zervikogenem Kopfschmerz verwechselt wird. Migräne sei der häufigste schwere Kopfschmerz, der Patienten zum Arzt führt. Spannungskopfschmerzen seien zwar am häufigsten, doch weniger intensiv und meist erst dann ein Grund für einen Besuch beim Arzt, wenn sie sehr oft auftreten.

Die Prävalenz zervikogener Kopfschmerzen beträgt laut DMKG schätzungsweise 0,4 bis 2,5 Prozent und ist damit deutlich geringer als die Prävalenz der Migräne, die im Mittel bei zirka zehn Prozent liegt. Es sei wissenschaftlich belegt, dass bei mehr als zwei Drittel der Migränepatienten oft Nackenschmerzen vorkommen – diese seien allerdings Folge und nicht Ursache der Migräne.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.