ArztgesundheitAm Rande der Erschöpfung

Wenn es um die eigene Gesundheit geht, gilt für Ärzte das, was für jeden Bürger gilt: sie sind auch nur Menschen.

Monika von Berg: Prävention auch für Ärzte

“Bleib gesund oder halt den Mund!”, fasste ein junger Arzt das bisherige Selbstverständnis von Ärzten im Umgang mit ihrer Gesundheit beim Deutschen Ärztetag (S. 20) in Worte. Dass daran gerüttelt werden muss, zeigte die Debatte, an der sich viele Delegierte beteiligten. Der neue Ehrenpräsident der

Bundesärztekammer Prof. Frank Ulrich Montgomery wurde deutlich: “Wir wissen, dass viele Ärzte am Rande der Erschöpfung und körperlichen Leistungsfähigkeit arbeiten.” Viel gearbeitet haben Ärzte immer schon, daran allein kann es nicht liegen. Es hat auch sicher nichts damit zu tun, dass nachfolgende Generationen weniger belastbar wären. Was also ist das Problem?

“Wenn erst einmal die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns in Frage gestellt wird, ist es zu einem Burn-out nicht mehr weit.”

Wenn wir uns fragen: Wie gehen wir miteinander um? Kommunizieren wir noch miteinander? Zollen wir uns gegenseitig Respekt? Dann sind dies für mich wesentliche Gründe, die zu Erschöpfung führen können, wenn wir nicht achtsam mit uns und anderen umgehen.

“Gewiß ist es fast noch wichtiger, wie der Mensch das Schicksal nimmt, als wie es ist”, zitierte Hausarzt Dr. Jürgen de Laporte Wilhelm von Humbold beim Ärztetag. Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit seien “Schlüssel zur Resilienz”. Doch das System verteidige verbissen die Befunde, statt sich der Befindlichkeit, also dem Umgang des Einzelnen mit einem Schicksal, anzunehmen.

Zudem ist unsere Gesellschaft rücksichtsloser geworden: Gerade Heilberufler erhalten oft keine Wertschätzung mehr für ihre Fürsorge als “Kümmerer”. Da stellt man – neben erhöhtem Arbeitsaufkommen – schnell den Sinn des eigenen Tuns infrage. Mangelnde Wertschätzung gipfelt mitunter sogar in Gewalt.

Diese Gefahr hat Gesundheitsminister Jens Spahn erkannt: Beim Ärztetag kündigte er an, er werde den Schutz von Ärzten und Praxispersonal durch das Strafgesetzbuch stärken. Ein Schritt in die richtige Richtung, meint Ihre

 

Dr. Monika von Berg

Chefredakteurin “Der Hausarzt”

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.