Hausarzt MedizinNagelpilze nachhaltig therapieren

Nagelmykosen sind sehr häufig und breiten sich zunehmend aus. So leidet jeder Zweite über 65-Jährige darunter, insgesamt sind etwa 14 bis 18 Prozent der Bevölkerung betroffen. Immer öfter findet sich das Krankheitsbild auch bei jüngeren Menschen und Kindern. Meist sind die Zehen befallen, da sich in luftundurchlässigen Schuhen ein für das Wachstum von Pilzen optimales feucht-warmes Klima entwickelt.

Ein großes Problem bei der Therapie der Nagelmykose ist, dass sie immer wieder auftritt. Experten machen die Pilzsporen als Ursache für die hohe Rezidivrate verantwortlich. Die Überlebensform der Pilze (Chlamydosporen) zeichnet sich durch eine extrem hohe Widerstandsfähigkeit aus. Die dickwandigen Sporen überleben „magere Zeiten“ ebenso gut wie sehr hohe oder sehr niedrige Temperaturen. Um Rezidive zu vermeiden, müssen die Sporen unbedingt ebenfalls eradiziert werden. Daher ist darauf zu achten, dass der eingesetzte Wirkstoff sowohl fungizide als auch sporozide Eigenschaften aufweist. Sofern die Nagelmatrix noch nicht vom Pilz befallen ist, reicht in der Regel eine lokale Behandlung aus, um den Nagelpilz zu kurieren. Bei stärkerem Befall sollte eine systemische Therapie dazu kommen.

Quelle. 49. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Berlin, 26.–29.4.2017

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.