Gemeinsamer BundesausschussDMP KHK mit vielen Änderungen

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 20/2019Seite 8DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 79,12 kB
© Juan Gärtner - stock.adobe.com,

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Disease-Management-Programm Koronare Herzkrankheit (DMP KHK) aktualisiert. Der Beschluss tritt frühestens ab 1. April 2020 in Kraft. Die meisten Änderungen bei Diagnostik und Therapie wurden an die Nationale Versorgungsleitlinie Chronische KHK angeglichen. Das gilt etwa für die Einschreibekriterien, bei denen das Belastungs-EKG entfällt. Die Diagnose kann jetzt mit nicht-invasiven Untersuchungen gesichert werden.

Ebenso wird die jährliche Risikoabschätzung gestrichen. Künftig gibt es individuelle Verlaufskontrollen: Dabei sollen Ärzte besonders die Schwere einer Angina pectoris nach CCS (Klassifikation der Canadian Cardiovascular Society) sowie kardiale Risikofaktoren erfassen. Mindestens jährlich sollen abhängig vom Risiko Laborkontrollen stattfinden, darunter eGFR, Blutzucker und Lipide.

Patienten mit einem BMI unter 30 kg/m2 sollen eine Gewichtszunahme vermeiden – Abnehmen wird nicht mehr empfohlen. Neu ist, dass Ärzte zu Schutzimpfungen raten sollen. Jeder KHK-Patient soll sich regelmäßig körperlich bewegen oder an einer Herzsportgruppe teilnehmen. Das DMP erhält weitere Hinweise zu Bewegung und Krafttraining.

Bei der Medikation ändert sich am meisten bei Lipidtherapie und Betablockern. Statine bleiben Mittel der ersten Wahl. Da der G-BA weder Belege für eine feste Hochdosis- noch für eine Zielwert-Strategie sieht, obliegt die Wahl Ärzten und Patienten. Bei Nebenwirkungen soll zunächst die Dosis des Statins reduziert und das Statin gewechselt werden. Darüber hinaus kann Patienten Ezetimib angeboten werden, “um hohe Statindosen zu vermeiden, wenn die LDL-Zielwerte unter niedrigen Dosen nicht erreicht werden”.

Nach einem akuten Herzinfarkt sollen KHK-Patienten mindestens ein Jahr Betablocker einnehmen. Denn eine Reduktion der Todesfälle sei nur für zwölf Monate belegt, begründet der G-BA. Lediglich wenn weitere Indikationen vorliegen, sollen Betablocker fortgesetzt werden.

Weiterhin sollen alle Patienten an geeigneten Schulungen teilnehmen. Der G-BA nennt dazu etwa Hypertonie, Diabetes und den Umgang mit Antikoagulantien. Abgeschwächt hat er die Empfehlung für eine Rehabilitation. All die Änderungen schlagen sich zum Teil auch in neuen Qualitätszielen und Dokumentationsvorgaben für Ärzte nieder.

Alle Details auf: www.hausarzt.link/f4D9Z

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben