Teilzeit fördert sächsischen ÄrztemangelMehr Ärzte, weniger Versorgung

Im Land arbeiten immer mehr Ärzte - dennoch wird die Versorgung schlechter. Die neue Mediziner-Generation legt mehr Wert auf ausgewogene Work-Life-Banlance als auf gesellschaftliche Verantwortung.

Im Land arbeiten immer mehr Ärzte - dennoch wird die Versorgung schlechter. Die neue Mediziner-Generation legt mehr Wert auf ausgewogene Work-Life-Banlance als auf gesellschaftliche Verantwortung.
Motivation zur Selbstständigkeit sinkt: Mehr Ärzte streben in Angestelltenverhältnisse© DragonImages stock.adobe.com

Dresden. Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Sachsen ist im vergangenen Jahr um 229 auf 25.209 gestiegen. Da aber immer mehr in Teilzeit arbeiten, bleibt der Bedarf nach Darstellung der Landesärztekammer in Dresden vom Dienstag weiter hoch. Der Trend gehe zudem zur Anstellung statt zur eigenen Praxis. Die Zahl niedergelassener Ärzte sank seit 2008 von 5.655 auf 5.205, während sich diejenige der im ambulanten Bereich angestellten Mediziner fast verdreifachte – von 693 auf 1.691.

Nach Angaben von Kammerpräsident Erik Bodendieck schrecken vor allem die Belastung durch die Bürokratie und die Eingriffe durch den Gesetzgeber ab. Die Entwicklung sei besonders für ländliche Regionen bedenklich, es brauche mehr Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung. Derzeit fehlen im ambulanten Bereich rund 270 Ärzte, darunter 240 Hausärzte, aber auch Kinder-, Haut- und Augenärzte, wie ein Kammersprecher berichtete.

Mehr als die Hälfte der berufstätigen Ärzte sind Frauen und gut jeder zehnte kommt aus dem Ausland. Ende 2018 praktizierten 2.565 Ärzte vor allem aus Osteuropa, das waren 138 mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl syrischer Kollegen hat sich seit 2014 sogar mehr als vervierfacht – auf 230. Ohne die ausländischen Kollegen könnten manche Stationen in vielen Kliniken nur eingeschränkt arbeiten, sagte Bodendieck.

Quelle: dpa/sn

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben