Zahl der Opfer steigtGewalt an Frauen während Corona-Quarantäne

In Deutschland erlebten 3,1 Prozent der Frauen während der strengen Kontaktbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu Hause mindestens eine körperliche Auseinandersetzung. 3,6 Prozent wurden von ihrem Partner vergewaltigt, 3,8 Prozent fühlten sich von ihm bedroht und 2,2 Prozent duften ihr Haus nicht ohne seine Erlaubnis verlassen. In 6,5 Prozent der Haushalte wurden Kinder körperlich bestraft. Das ergab eine Studie der Technischen Universität München (TUM) und des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung. Für diese hatten zwei Wissenschaftlerinnen zwischen 22. April und 8. Mai rund 3.800 Frauen online nach ihren Erfahrungen im vorangegangenen Monat befragt.

Der Studie zufolge lag die Zahl der Opfer höher, wenn sich die Befragten zu Hause in Quarantäne befanden und wenn Kinder unter zehn Jahren im Haushalt lebten. Auch wenn die Familie akute finanzielle Sorgen hatte, erhöhte dies die Wahrscheinlichkeit für häusliche Gewalt. Nur ein sehr kleiner Teil der betroffenen Frauen habe Hilfsangebote genutzt.

Für künftige Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen empfehlen die Wissenschaftlerinnen, Kinder-Notbetreuungen zu schaffen, die nicht nur Eltern in systemrelevanten Berufen zur Verfügung stehen, und diese besser in der Öffentlichkeit zu bewerben.

Laut TUM ist die Studie hinsichtlich Alter, Bildungsstand, Einkommen, Haushaltsgröße und Wohnort repräsentativ für Deutschland. Ein Vergleich der Zahlen mit Daten aus der Zeit vor der Pandemie sei nicht aussagekräftig, da bisherige Studien nach Gewalterfahrungen innerhalb längerer Zeiträume gefragt hätten.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.