DiabetesWHO fordert günstigeres Insulin

Weltweit fehlt vielen Diabetikern Insulin, mahnt die Weltgesundheitsorganisation an. Sie fordert daher, die Produktion aufzustocken und den Preis zu reduzieren.

Genf. 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins kommen immer noch Millionen Diabetiker weltweit nicht an das lebensrettende Hormon. Dafür gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viele Gründe, wie sie zum Weltdiabetestag am Sonntag (14.11) schreibt: Unter anderem seien die Gesundheitssysteme in zu vielen Ländern zu schwach, die Insulin-Preise seien zu hoch, getrieben durch die Popularität teurer Insulinanaloga, und der Wettbewerb sei gering, weil drei Hersteller den Markt dominierten.

Insulin sei ein Milliardenmarkt geworden, kritisierte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag (12.11.). “Die Wissenschaftler, die das Insulin vor 100 Jahren entdeckten, weigerten sich, daraus Profit zu ziehen und verkauften das Patent für nur einen Dollar”, sagte er. Diese Geste der Solidarität gelte heute nicht mehr.

80 Prozent der Diabetiker lebten in ärmeren Ländern. Die WHO verlangt unter anderem mehr Investitionen in die Produktion, um stärkeren Wettbewerb herzustellen, damit die Preise sinken. Rund 90 Prozent des Insulins wird heute von drei Unternehmen hergestellt:  Eli Lilly (USA), Novo Nordisk (Dänemark) und Sanofi (Frankreich).

Vor allem müsse die Produktion von sogenanntem Humaninsulin steigen. Dabei wird das menschliche Gen für Insulin in die Erbsubstanz von Darmbakterien oder Hefepilzen eingebaut. Es sei genauso effektiv, aber deutlich billiger als Insulinanaloga. Diese setzen sich am Markt durch, weil sie durch einen anderen Aufbau der Aminosäurensequenz schneller wirken.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.