Adipositas und Typ-2-DiabetesSchlechte Kombi: Sucralose und Kohlenhydrate

Der übermäßige Genuss von stark zuckerhaltigen Getränken trägt zweifellos zur Entwicklung von Adipositas und Typ-2-Diabetes bei. Doch das Umsteigen auf Light- oder Diätprodukte mit künstlichem Süßstoff scheint kein Patentrezept zu sein, denn auch hier sind ähnliche Folgen beschrieben, werden jedoch kontrovers diskutiert. Eine US-Studie gibt Hinweise, wie es zu diesem paradoxen Effekt kommen könnte.

45 gesunde Freiwillige im Alter zwischen 20 und 45 Jahren, die nicht regelmäßig süßstoffhaltige Getränke konsumierten, nahmen über einen Zeitraum von zwei Wochen siebenmal ein vergleichbar süßes Getränk zu sich – entweder versetzt mit Haushaltszucker (Saccharose), dem künstlichen Süßstoff Sucralose oder einer Kombination aus Sucralose und dem nicht süßenden Kohlenhydrat Maltodextrin.

Vor und nach diesen zwei Wochen unterzogen sich die Probanden verschiedenen Tests.

Durch den Konsum von Sucralose plus Kohlenhydrat verschlechterte sich der Zuckerstoffwechsel rasch. Die Insulinempfindlichkeit nahm ab, ebenso die Antwort des Gehirns auf Süßes in der funktionellen Magnetresonanztomografie, während die Geschmackswahrnehmung unbeeinflusst blieb.

Getränke, die allein künstlichen Süßstoff oder Haushaltszucker enthielten, lösten derartige Effekte nicht aus.

Der gemeinsame Verzehr von Sucralose mit Kohlenhydraten bewirkt offensichtlich eine Fehlregulation des Zuckerstoffwechsels – und das schon bei geringer Exposition. Ob das auch für andere künstliche Süßstoffe gilt, bleibt abzuwarten.

Nach Ansicht der Autoren könnte ein solcher Kombinationseffekt jedenfalls zur Zunahme von Adipositas und Typ-2-Diabetes beitragen. Ihr Rat: Auf Light- oder Diätgetränke zu den Mahlzeiten besser verzichten!

Quelle: DOI: 10.1016/j.cmet.2020.01.014

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.