InfektiologieAffenpocken: Warum jetzt?

Anfang Mai wurde der erste Fall einer Infektion mit dem Affenpocken-Virus aus Großbritannien gemeldet, wenige Wochen später gibt es weltweit Fälle aus über 20 Ländern. Warum häufen sich die Infektionsfälle außerhalb der afrikanischen Endemiegebiete?

Das Affenpocken-Virus ist ein DNA-Virus und verwandt mit den klassischen humanen Pockenviren und den Kuhpockenviren.

München. In Deutschland wurden bis zum 31. Mai 33 Fälle von Affenpocken gemeldet. Das hat das Robert Koch-Institut (RKI) bekannt gegeben. Mit weiteren Fällen sei in den kommenden Tagen zu rechnen.

Weltweit gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 257 bestätigte Fälle und rund 120 Verdachtsfälle aus insgesamt 23 Ländern an (Stand: 26. Mai). Todesfälle gab es demnach bisher nicht, die meisten Infektionen verlaufen mild – was allerdings natürlich auch das Risiko birgt, dass die Infektion nicht erkannt und das Virus weiterverbreitet wird.

Die WHO stuft die gesundheitliche Gefährdung der Weltbevölkerung durch das Affenpocken-Virus aktuell als „moderat“ ein, sieht aber gerade für Europa die Gefahr einer weiteren Verbreitung der Affenpocken bei im Sommer bevorstehenden Festivals und Partys.

Aber wie ist die ungewöhnliche Häufung der Affenpocken außerhalb von Endemiegebieten in West- und Zentralafrika (wo es immer mal wieder Ausbrüche gab) zum jetzigen Zeitpunkt zu erklären?

Affenpocken-Virus genetisch sehr stabil

Erste Untersuchungen weisen nicht darauf hin, dass sich das Affenpocken-Virus genetisch stark verändert hat und dadurch infektiöser geworden ist. Da es sich um ein DNA-Virus handelt, ist das Affenpocken-Virus auch generell genetisch stabiler als ein RNA-Virus (wie beispielsweise SARS-CoV-2), die Mutationsrate ist daher viel geringer.

Die Tatsache, dass Infektionen mit dem Affenpocken-Virus weltweit auftreten, macht es wahrscheinlich, dass das Virus bereits über einen längeren Zeitraum unerkannt in der Bevölkerung zirkuliert. Dazu beigetragen haben könnte die Tatsache, dass viele jüngere Menschen nicht mehr gegen die echten Pocken geimpft sind, was zu einer gewissen Kreuzprotektivität gegen die Affenpocken führt.

„Man kann davon ausgehen, dass über 50-Jährige zu 85 Prozent vor einer Infektion mit dem Affenpocken-Virus geschützt sind. Aber dadurch, dass immer weniger Jüngere geimpft sind, könnte sich der R-Wert erhöht haben und sich mehr Menschen mit dem Affenpocken-Virus infizieren“, berichtete Professorin Mirjam Kretzschmar, Universitätsmedizin Utrecht, kürzlich bei einer Veranstaltung des „Science Media Centers“. Derzeit schätzt sie den R-Wert des Affenpocken-Virus bei 1 ein. „Ich gehe nicht davon aus, dass es in der Allgemeinbevölkerung lange Infektionsketten gibt.“

Sexuelle Übertragung fraglich

Das Virus wird offenbar nur bei sehr engem Körperkontakt übertragen. Ob das Virus auch sexuell übertragbar ist, ist fraglich. Am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr München hat man zwar in der Samenprobe eines Infizierten das Virus nachweisen können.

„Aber ob das Sperma wirklich infektiös ist, wissen wir nicht, ich halte es eher für unwahrscheinlich“, erklärte Professor Roman Wölfel, Leiter des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr. Meist komme es ja beim Geschlechtsverkehr zu engem Körperkontakt. „Ich glaube, das ist der hauptsächliche Infektionsweg: über den Kontakt mit infektiösen Hauteffloreszenzen. Man kann derzeit nicht sagen, dass die Affenpocken eine sexuell übertragbare Infektionskrankheit sind.“

“Virus von Risikogruppen fernhalten!”

Es sei nun wichtig, das Virus von Risikogruppen fernzuhalten, betonte Professor Clemens Wendtner, München Klinik Schwabing. „Das sind vor allem Menschen mit Immunschwäche, etwa bei einer nicht-therapierten HIV-Infektion oder Krebserkrankung. Hier sind auch schwerere Verläufe möglich.“ Mit konsequenten Quarantäne- und Isolationsmaßnahmen sowie Aufklärung der Bevölkerung habe man gute Chancen, das Virus unter Kontrolle zu bekommen.

Als Therapie könne bei schweren Verläufen das Medikament Tecovirimat eingesetzt werden. „Tecovirimat ist über das Kompetenz- und Behand­lungs­zentren für Krankheiten durch hoch­patho­gene Erreger (STAKOB) verfügbar, aber nur in Einzelfällen und nur für besonders schwere Verläufe“, berichtete Wendtner.

Möglicherweise mache auch eine Impfung mit der in der EU zugelassenen Pocken-Vakzine Imvanex bei Risikopersonen Sinn, ebenso Ringimpfungen von Kontaktpersonen. „Das werden allerdings immer nur Einzelfallentscheidungen in einem ganz bestimmten Setting sein!“ betonte Professor Gérard Krause vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Die ersten Impfdosen könnten laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach schon Anfang Juni verfügbar sein.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.