Hausarzt MedizinChecklisten für Impfungen & Co.

Viele Patienten kommen erst kurz vor ihrer Abreise zum Arzt – Impfungen und die Zusammenstellung der Reiseapotheke müssen dann ganz schnell gehen. Da sind Checklisten hilfreich, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen möchten.

Reiseapotheke

Ganz unvorbreitet sollte niemand auf Reisen gehen, auch bei kurzen Aufenthalten gehört eine Reiseapotheke immer dazu. Der Umfang ist abhängig von den Vorerkrankungen des Reisenden, dem Reiseziel, der medizinischen Versorgung vor Ort und der Reisedauer. Tabelle 1 enthält einen Vorschlag für eine umfassende Reiseapotheke, die immer der jeweiligen Situation angepasst werden kann.

Impfschutz auf Reisen

Auch der Impfschutz muss stets individuell betrachtet werden. Einen Grundsatz gibt es jedoch: Vor einer Reise sollten auch die Standardimpfungen gecheckt und ggf. nachgeholt werden. Im Erwachsenenalter sind das folgende Impfungen:

Für alle Personen ab 60 Jahre werden zusätzlich folgende Impfungen empfohlen:

  • Influenza

  • Pneumokokken

Die Gelbfieberimpfung ist bei der Einreise in einige Reiseländer als Pflichtimpfung vorgeschrieben. Außerdem verlangen viele Länder, z. B. auch zahlreiche asiatische Staaten, diese Impfung bei der Einreise aus den Infektionsgebieten in Afrika und Südamerika, um die Einschleppung in ihr Land zu verhindern. Seit Juli 2016 gelten diesbezüglich neue internationale Gesundheitsvorschriften: Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) schützt eine einmalige Gelbfieberimpfung ein Leben lang, Wiederimpfungen nach 10 Jahren entfallen. Die STIKO hat ihre Empfehlungen entsprechend angepasst. Die Impfbescheinigungen in "alten" Dokumenten sind automatisch lebenslang gültig. In neuen Impfpässen wird bei der Dauer des Schutzes "lebenslang" bzw. "life of person vaccinated" eingetragen.

Zu den Reiseimpfungen gehören außerdem die Impfungen gegen Hepatitis A und B, Tollwut, Typhus und Meningokokken (in erster Linie ACWY und ggf. auch B, je nach Verbreitung. Für die Hadj ist die Impfung mit einem ACWY-Impfstoff vorgeschrieben). Auch gegen die japanische Enzephalitis und gegen Cholera stehen gut verträgliche Impfstoffe zur Verfügung.

Wie verabreicht man die Impfungen unter Zeitdruck am besten? Die STIKO äußert sich in ihren aktuellen Empfehlungen dazu: "Lebendimpfstoffe (attenuierte, vermehrungsfähige Viren oder Bakterien) können simultan verabreicht werden; werden sie nicht simultan verabreicht, ist in der Regel ein Mindestabstand von vier Wochen einzuhalten. Bei Schutzimpfungen mit Totimpfstoffen (inaktivierte Krankheitserreger, deren Antigen- bestandteile, Toxoide) ist die Einhaltung von Mindestabständen zu anderen Impfungen, auch zu solchen mit Lebendimpfstoffen, nicht erforderlich. Impfreaktionen vorausgegangener Impfungen sollten vor erneuter Impfung vollständig abgeklungen sein. Zu den zeitlichen Mindestabständen zwischen zwei Impfungen sowie zur Möglichkeit der Koadministration von Impfstoffen sind die Fachinformationen des jeweiligen Impfstoffes zu beachten." Tabelle 2 listet diese Informationen übersichtlich auf und berücksichtigt die wichtigsten Besonderheiten.

Malariaprophylaxe

In Deutschland wurden im Jahr 2015 1.063 Malariafälle verzeichnet, 2016 waren es 970. Die meisten Malariagebiete befinden sich in Afrika südlich der Sahara, weitere in Mittel- und Südamerika, Süd- und Südostasien und der westlichen Pazifikregion. Das wahrscheinliche Infektionsland wurde für 636 Fälle (66 Prozent) angegeben. Der größte Teil der Nennungen (90 Prozent) entfiel, wie schon in den Vorjahren, auf afrikanische Länder, wobei Nigeria, Kamerun und Ghana schon seit Jahren die Liste der wahrscheinlichen Infektionsländer anführen. Der Anteil der Fälle aus Ländern Asiens war 2016 mit acht Prozent etwas höher als 2015 und mehr als doppelt so hoch wie 2014. Afghanistan war mit 25 Fällen das am häufigsten genannte Land außerhalb Afrikas.

Die konsequente Vermeidung von Insektenstichen zählt noch immer zu den wichtigsten Vorbeugemaßnahmen, um durch Mücken übertragene Erkrankungen (z. B. Malaria, Denguefieber, Chikungunyafieber, Zikavirus-Erkrankungen) zu verhindern. Wichtig sind folgende Maßnahmen:

  • Anwendung von Moskitonetzen (Imprägnierung mit Repellents)

  • Einreiben unbedeckter Hautstellen mit Repellents

  • Tragen von heller (mit Repellents imprägnierter) hautbedeckender Kleidung

  • Aufenthalt in mückensicheren Räumen (Moskitogitter an den Fenstern)

Für verschiedene Reiseländer werden unterschiedliche Präparate zur Malariaprophylaxe oder auch für die Stand-by-Therapie empfohlen, abhängig von der Resistenzsituation und der Erregerverbreitung in dem betreffenden Land. Welche Prophylaxe für welches Reiseland notwendig ist, zeigen im Internet publizierte Listen (s. Link-Tipps auf Seite 44).

Checkliste für Reisende

Ihre Patienten können mit einer Checkliste den Urlaub besser vorbereiten. Eine Liste des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) können Sie herunterladen und Ihren Patienten als Service mitgeben: dgk.de/gesundheit/reise/reiseapotheke.html#c22654

Tipps für Ihre Patienten

Die medizinische Versorgung kann im Ausland schwieriger sein als hierzulande. Viele Medikamente sind in fremden Ländern nicht zu bekommen oder tragen dort eine andere Handelsbezeichnung. Dazu kann die sprachliche Verständigung erschwert sein. Besonders wichtig ist die medizinische Vorsorge für Risikopatienten wie chronisch Kranke, Senioren und kleine Kinder. An folgende Punkte sollten Sie Ihre Patienten erinnern:

Gesundheits-/Impfcheck(am besten bereits vor der Buchung)

  • Grundlegende Gesundheitsrisiken mit Arzt besprechen

  • Impfschutz ggf. möglichst frühzeitig komplettieren bzw. auffrischen: Grundschutz: Tetanus, Diphtherie, Polio Reiseimpfungen je nach Reiseland, -zeit und -art (Allgemeine Informationen unter www.ibera-online.de)

Medizinische Dokumente

  • Elektronische Gesundheitskarte, Police private Auslandskrankenversicherung

  • Impfpass

  • Ggf. Internationaler Diabetikerausweis, Marcumarausweis, Allergiepass

  • Ärztliche Bescheinigung speziell für die Mitnahme von Betäubungsmitteln sowie anderen stark wirkenden Medikamenten

Medikamente

  • Reiseapotheke: Liste der Handelspräparate sowie Verwendbarkeitsdatum in jeweilige Spalte eintragen; vor jeder Reise überprüfen, ob die Zusammenstellung den aktuellen Erfordernissen entspricht und ob die Mittel noch brauchbar sind

  • Dauermedikamente + 1/3 als Reserve, bei Flugreise mehrere Dosen ins Handgepäck

Im Notfall für Arzt / Apotheke vor Ort mitnehmen

  • Auflistung der Dauermedikamente mit Angabe der ärztlichen Diagnose und Gebrauchsinformationen

  • Bei chronischen Erkrankungen Kopie des letzten Arztberichts

  • SOS-Telefonnummern von zu Hause für eventuelle Rückfragen

Quelle: DGK

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG):

www.dtg.org/images/Empfehlungen/DTG_Malaria_2017.pdf

Malariakarte der DTG:

www.dtg.org/images/Startseite-Download-Box/Malariakarte_2017.pdf

Weltgesundheitsorganisation:

www.who.int/ith/en/

Literatur bei der Verfasserin.

Mögliche Interessenkonflikte: Die Autorin hat keine deklariert.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben