PhytotherapeutikaAkute Bronchitis – welche Phytotherapie hilft?

Pflanzliche Heilmittel sind sehr gefragt – vor allem, wenn es um unkomplizierte Infektionen wie etwa eine akute Bronchitis geht. Tatsächlich liegen für einige Phytotherapeutika gute Evidenzen vor, die sich auch in den Empfehlungen der Leitlinien niederschlagen.

Heilpflanzen sind Vielstoffgemische und daher in der Lage, mehrere Ansatzpunkte gleichzeitig zu adressieren. “Zusätzlich zu dieser Multitarget-Wirkung haben Phytotherapeutika den Vorteil, dass es den Erregern schwerer fällt, Resistenzen gegen die Wirkstoffgemische auszubilden”, erklärte Dr. Petra Sandow, Berlin.

Ein Problem vieler Phytotherapeutika ist die schwierige Standardisierbarkeit der Pflanzenextrakte. Abhängig vom Anbaugebiet oder dem Extraktionsverfahren können die wirksamen Substanzen in unterschiedlichen Zusammensetzungen enthalten sein.

Generell unterliegen Phytotherapeutika dem Arzneimittelgesetz und müssen für ihre Zulassung dieselben Auflagen erfüllen wie synthetische Arzneimittel.

Myrtol verbessert mukoziliären Transport

Bei einer akuten Bronchitis empfiehlt die Leitlinie zum Beispiel ein Mischdestillat aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Myrtenöl und Zitronenöl (die Kombination ist unter der Bezeichnung Myrtol bekannt) [1].

Hier sollte man daran denken, dass Myrtol eine relativ schwierige gastrointestinale Verträglichkeit aufweist. “Trinken die Patienten ein großes Glas Wasser begleitend zur Einnahme, verbessert sich die Verträglichkeit”, erklärte die Allgemeinärztin.

Die Wirksamkeit von Myrtol verdeutlichte Sandow anhand einer Untersuchung mit gesunden Probanden. Durch die Einnahme von Myrtol beschleunigt sich der mukoziliäre Transport in der Kieferhöhle signifikant.

Bereits nach wenigen Minuten bewegte sich der Schleim deutlich schneller nach oben in Richtung des Ausführungsgangs der Kieferhöhle als bei der Placebogruppe. “Der zügigere Abtransport des Schleims sorgt auch für einen rascheren Abtransport der Erreger”, so Sandow.

Auch bei Patienten mit akuter Bronchitis erwies sich Myrtol gegenüber Placebo als überlegen: In einer randomisiert-kontrollierten Studie waren die Hustenanfälle unter Myrtol an Tag 7 deutlich geringer als unter Placebo (62,1 Prozent versus 49,8 Prozent) [2].

Myrtol ist auch für Schwangere mit Bronchitis oder Nasennebenhöhleninfektion zugelassen.

Hustenlinderung mit Thymiankraut

Eine leitliniengerechte Therapie der akuten Bronchitis gelingt auch mit Extrakten aus Thymiankraut und Efeublättern oder aus Thymiankraut und Primelwurzeln [1].

Wie randomisiert-kontrollierte Studien belegen, verkürzen bzw. lindern beide Extrakte die Hustensymptome bei akuter Bronchitis [3,4]. Nur wenn die Therapie mit Phytotherapeutika nach 10 Tagen keine Verbesserung bewirkt, oder es nach einer knappen Woche zu einer Verschlimmerung kommt, ist ggf. die Gabe eines Antibiotikums indiziert.

“Ansonsten sind Phytotherapeutika in den Leitlinien so weit nach oben gerückt, dass wir damit in erster Linie behandeln können und sollen”, konstatierte Sandow.

Literatur

  1. S3-Leitlinie: DEGAM-Leitlinie Nr. 11 Husten Stand: 2/2014
  2. Gillissen, A et al. Drug Res (Stuttg), 2013; 63(1): 19-27
  3. Kemmerich B. Arzneimittelforschung 2007; 57(9): 607-615.
  4. Kemmerich B et al. Arzneimittelforschung 2006; 56(9): 652-660

Quelle: Hausarzt-Tag 2020, Vortrag Dr. Petra Sandow: “Leitliniengerechte Anwendung von Phytotherapie”, am 7. März 2020 in München.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.