Hausarzt MedizinAkuter Herztod

Schatzungsweise erleiden in Deutschland pro Jahr 200.000 Menschen einen akuten Herztod. In den meisten Fallen entwickelt sich ein solcher auf dem Boden einer strukturellen Herzerkrankung wie KHK, Klappenvitium oder Kardiomyopathie. Betroffen sind somit in erster Linie Patienten mit einer Herzinsuffizienz oder einem uberstandenem Herzinfarkt. Doch funf Prozent dieser Todesfalle ereignen sich bei scheinbar gesunden Menschen. Ursache sind dann genetisch bedingte Storungen der myokardialen Erregbarkeit, also Ionenkanalerkrankungen. Dazu gehoren das Long-QT-und das Brugada-Syndrom. Diese Erkrankungen konnen heute mittels Genuntersuchung nachgewiesen werden. Bei solchen Patienten ist es wichtig, dass die erstgradigen Verwandten ebenfalls genetisch untersucht werden.

Ansonsten geht es darum, Risikopatienten fur einen plotzlichen Herztod zuverlassig zu identifizieren. Bisher orientiert sich die Indikation fur die primarpraventive Implantation eines ICD nur an der Auswurffraktion (EF . 35 Prozent). Doch bei nur 30 Prozent der Patienten mit einem ICD im Rahmen der Primarpravention kommt es innerhalb von funf Jahren zu einem adaquaten Schock, andererseits treten bei etwa 30 Prozent Komplikationen wie inadaquate Schocks, Infektionen oder Sondendislokationen auf. Wunschenswert waren neue Biomarker oder Genmarker, um Risikotrager besser identifizieren zu konnen. Ein Fortschritt sind auch die sonden- bzw. kabellosen subkutanen ICDs (Martin Borggrefe, Mannheim).

Quelle. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., 19. – 22.4.2017 in Mannheim*

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.