Unstatistik des MonatsGefühlte(In)Kompetenz

54 Prozent der deutschen Bevölkerung haben eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz, zeigt eine Befragung. Diese haben die Autoren der „Unstatistik des Monats“ unter die Lupe genommen.

Vielen Deutschen fällt es schwer, Gesundheitsinformationen zu verstehen. Das geht aus dem Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz hervor, der dazu auf den “Health-Literacy Survey” verweist: Demzufolge tut sich rund jeder Zweite (54 Prozent) schwer. Allein, dass eine Befragung nicht geeignet ist, um die Kompetenz oder Inkompetenz der Befragten richtig einzuschätzen,

bemängelt Prof. Gerd Gigerenzer in der “Unstatistik des Monats”.

“Niemand wurde getestet”, schreibt Gigerenzer, die Befragten schätzten leidglich selbst ihr Können ein. Dazu schildert er zwei Beispiele. So gaben 41 Prozent der Befragten an, Beipackzettel seien “ziemlich einfach” oder “sehr einfach” (22 Prozent) zu verstehen. “Wir wissen aber von wirklichen Tests, dass Beipackzettel selbst von Ärzten nicht verstanden werden”, erläutert Gigerenzer. Der Survey attestiere bei dieser Frage aber 63 Prozent eine hohe Gesundheitskompetenz: Genau genommen, sage die Befragung aber nur aus, dass 63 Prozent von sich selbst glauben, dass sie Packungsbeilagen verstehen.

Zweites Beispiel Früherkennungsuntersuchungen: 80 Prozent geben an, es sei ziemlich einfach, zu verstehen, warum man diese braucht. Hingegen zeige eine repräsentative Studie aus dem “Journal of the National Cancer Institute”, dass der Nutzen der Früherkennung von Brust- und Prostatakrebs überschätzt wird. Dies treffe auf 98 Prozent der Frauen und 94 Prozent der Männer zu.

“Diese hohe Fehleinschätzung liegt wahrscheinlich an der jahrzehntelang üblichen irreführenden Information, welche den Nutzen übertrieben und den Schaden heruntergespielt hat”, so Gigerenzer. Wer aber nicht wisse, dass er falsch informiert wird, den stufe der “Health-Literacy Survey” als kompetent ein.

Die Kritik beziehe sich allein auf den Survey, betont Gigerenzer. Denn wie auch seine zwei Beispiele deutlich machen, ist “mangelnde Gesundheitskompetenz ein wirkliches gesellschaftliches Problem und es ist an der Zeit, mehr dagegen zu unternehmen”, so Gigerenzer.

Quelle: Gigerenzer G, Schäfer J. Unstatistik des Monats: 54 Prozent der Deutschen haben eingeschränkte Gesundheitskompetenz. 26.2.2018

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.