Unstatistik des MonatsDer KI-Irrglaube

Künstliche Intelligenz kann bald Ärzte ersetzen, weil sie Brustkrebs zuverlässiger erkennt. Warum das eine gefährliche Schlussfolgerung ist, erklärt die "Unstatistik des Monats".

Berichten Journalisten über Künstliche Intelligenz (KI), vergessen sie mitunter wichtige Fragen und erliegen dadurch einem Irrglauben. Das verdeutlichen Prof. Gerd Gigerenzer und Sabine Weiler in der “Unstatistik des Monats” [1]. So titelt “nach-welt.com” zum Beispiel: “Google AI erkennt Brustkrebs besser als die erfahrensten Radiologen” [2]. “Spiegel online” schreibt: “Wie künstliche Intelligenz künftig den Job von Ärzten übernimmt” [3].

Anlass dafür ist eine Studie [4], die künstliche neuronale Netzwerke und Radiologen in der Beurteilung von Röntgenbildern zum Mammographie-Screening bei mehr als 25.000 Britinnen und 3.000 US-Amerikanerinnen vergleicht. In Großbritannien bewerten zwei Radiologen die Aufnahmen, bei einem unklaren Ergebnis erstellen sie ein Konsensus-Urteil. Hier schneidet die KI etwas besser ab als der erste Radiologe, aber etwas schlechter als der zweite und das Konsensus-Urteil. In den USA beurteilt nur ein Radiologe die Bilder. Hier war die KI überlegen.

Zwar stimme es, dass KI immer mehr Krebse frühzeitig erkennen wird, schreiben Gigerenzer und Weiler. Doch die Frage nach dem Nutzen für die Patientinnen werde nicht gestellt. Gerade diesen Nutzen vermittelten die Medienberichte aber. Dabei mahnten andere wissenschaftliche Ergebnisse eher zur Vorsicht, so Gigerenzer [1]:

1. Je präziser KI werde, desto mehr kleine und klinisch irrelevante Krebsformen werden entdeckt. Diese seien aber nur “technisch” Krebs. Bei einer solch frühen Entdeckung könne man die harmlosen nicht von behandlungsbedürftigen Formen unterscheiden. Somit würden Frauen verunsichert und unnötigen Therapien sowie deren Nebenwirkungen ausgesetzt.

2. Vom Mammographie-Screening profitierten Frauen kaum (s. Abb.): So sterben nach zehn Jahren 5 von 1.000 Frauen ohne Screening an Brustkrebs. Mit Screening sind es 4. Die Gesamtzahl der Krebstoten bleibt aber gleich: 22 von 1.000 Frauen. [6] Screening rette also kein Leben – sondern es sterbe zwar 1 Frau weniger an Brustkrebs, dafür allerdings an einem anderen Krebs.

Quellen:

  1. Unstatistik des Monats 30.1.2020: www.rwi-essen.de/unstatistik/99/
  2. www.nach-welt.com/google-ai-erkennt-brustkrebs-besser-als-die-erfahrensten-radiologen/
  3. www.spiegel.de/netzwelt/apps/a-1303745.html
  4. McKinney SM et al. International evaluation of an AI system for breast cancer screening. Nature. DOI: 10.1038/s41586-019-1799-6
  5. www.harding-center.mpg.de/de/faktenboxen/krebsfrueherkennung/brustkrebs-frueherkennung
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.