Medizinhistorische SchlaglichterHodgkin: Brillanter Wissenschaftler, kompromissloser Idealist

Das Hodgkin-Lymphom ist nach einem genialen Wissenschaftler benannt, der als einer der berühmtesten Ärzte seiner Zeit galt und dennoch nicht als Kliniker arbeiten durfte, weil er Quäker war: Thomas Hodgkin.

1832 beschrieb Thomas Hodgkin erstmalig ein Krankheitsbild, das 30 Jahre später nach ihm benannt werden sollte.

Mindestens 15.000 Krankheiten, Syndrome und Methoden sind nach Medizinern, also nach ihren Entdeckern benannt. Eines davon ist das Hodgkin-Lymphom, auch Morbus Hodgkin.

Im Jahr 1832 beschrieb der englische Arzt und Pathologe Thomas Hodgkin zum ersten Mal die maligne Lymphogranulomatose. Hodgkin arbeitete am Londoner Guy’s Hospital. Er war promovierter Arzt, hielt Vorlesungen über “morbide Anatomie”, also pathologische Anatomie, und galt als brillanter Wissenschaftler.

Vor allem fühlte er sich aber dem Arztberuf verpflichtet, er wollte Kranken helfen. Doch eine Stelle als Kliniker, auf die er so gehofft hatte, wurde ihm verwehrt. Denn Hodgkin war Quäker. Und Quäkern war damals einiges nicht erlaubt in England.

Thomas Hodgkin, 1798 in Pentonville, London, geboren, stammte aus einer strenggläubigen Familie von Quäkern. Schon früh im Leben lernte er die wichtigsten Tugenden der Quäker kennen und verinnerlichen: Ehrlichkeit, Disziplin, soziales Engagement, Fürsorge für Menschen, denen es weniger gut geht. Als tiefgläubiger Quäker trug Hodgkin Zeit seines Lebens einfache Kleidung und sprach etwas gestelzt.

Von 1817 bis 1819 arbeitete er als Gehilfe eines Apothekers in Brighton. Danach begann er seine medizinische Ausbildung an der “Medical School” des Guy’s and St. Thomas‘ Hospital in London. Doch als Quäker durfte er im anglikanischen England nicht studieren.

Also ging er nach Schottland, wo er von 1820 bis 1823 an der Universität von Edinburgh Medizin studierte. 1823 wurde er hier zum Dr. med. promoviert. Übrigens beschäftigte er sich bereits in seiner Doktorarbeit mit Lymphknoten. 1826 begann er seine Arbeit am Guy’s Hospital – als Hauptdozent für “morbide Anatomie” und Kurator am Museum der Medical School.

Pionier auf vielen Ebenen der Medizin

Während seines Studiums hatte Hodgkin ein Jahr (1821/1822) in Paris verbracht. Er wurde dort bei René Laënnec (1781-1826) klinisch ausgebildet. Laënnec hatte kurze Zeit vorher das Stethoskop entwickelt, zunächst noch ein einfaches steifes Rohr, das Körpergeräusche verstärkte und dadurch zu einer besseren Diagnostik führen konnte.

Er unterrichtete Thomas Hodgkin darin, wie man ein Stethoskop einsetzen konnte. Der verwendete das Gerät dann als erster am Guy’s Hospital. Er hielt außerdem Vorlesungen über den Einsatz des Stethoskops.

Die älteren Ärzte konnte er jedoch nicht vom Sinn dieser Erfindung überzeugen. Sie fanden dieses zylindrische Ding nur komisch, stellten es auf und benutzten es als Blumenvase. Sobald sie allerdings das Zimmer verließen, entfernten die Studenten die Blumen wieder und hörten sich gegenseitig ab.

Thomas Hodgkins zwölf Jahre als Pathologe am Guy’s Hospital waren eine erstaunlich produktive Zeit. Er nahm Hunderte von Autopsien vor und katalogisierte mehr als 3.000 Proben. Er war der erste in England, der systematische Pathologie-Vorlesungen hielt, und er veröffentlichte dazu eine zweibändige Monographie.

Er beschrieb die Aorteninsuffizienz fünf Jahre vor der offiziellen Erstbeschreibung 1832 durch den irischen Arzt Sir Dominic John Corrigan (1802-1880). Außerdem war Hodgkin ein Pionier der präventiven Medizin. Und er setzte durch, dass Studenten an Krankenbetten lernen, so wie es noch immer üblich ist.

Heute ist sein Name verbunden mit der Lymphogranulomatose, einer bösartigen Erkrankung des lymphatischen Systems. 1832 veröffentlichte Hodgkin einen Artikel, in dem er Klinik und Autopsie-Befunde von sieben Patienten mit Lymphknotenschwellungen und vergrößerter Milz beschrieb, bei denen keine akuten Entzündungszeichen oder andere pathologischen Merkmale vorgelegen hatten.

Er führte aus, dass die Krankheit auf benachbarte Lymphknoten übergreifen konnte und dass in späteren Stadien auch die Milz betroffen war. Diese Erkrankung trägt seither seinen Namen: Hodgkin-Lymphom oder Morbus Hodgkin.

Morbus Hodgkin ist eine relativ seltene Erkrankung

Laut Deutscher Krebsgesellschaft ist Morbus Hodgkin eine sehr seltene Erkrankung . Diese Lymphome machen bei Männern und Frauen in Deutschland jeweils etwa 0,5 Prozent der Krebsneuerkrankungen aus. Im Jahr 2016 erkrankten laut Robert-Koch-Institut 2.490 Menschen.

Das mittlere Erkrankungsalter bei Morbus Hodgkin liegt bei etwa 46 Jahren bei Männern und bei 43 Jahren bei Frauen. Auch Kinder können ein Hodgkin-Lymphom bekommen. Die Prognose ist günstig: Die Fünf-Jahres-Überlebensrate der Männer liegt bei 86 Prozent, die der Frauen bei 84 Prozent.

Übrigens: Knapp 100 Jahre nach der Erstbeschreibung wurde nachgewiesen, dass zwei von Hodgkins sieben beschriebenen Patienten gar kein “Hodgkin-Lymphom” hatten. Bei einem Patienten wurde ein Lymph-sarkom gefunden – das heißt seither Non-Hodgkin-Lymphom. Der Name des englischen Arztes ist also mit beiden Formen von bösartigen Lymphomen verbunden.

Eine Stelle als Kliniker wurde ihm zeitlebens verwehrt

Drei der beschriebenen Fälle waren Patienten von Hodgkins Kollegen am Guy’s Hospital: Richard Bright (1789-1858) und Thomas Addison (1793-1860), beides berühmte Pioniere der Nephrologie, und nach beiden sind ebenfalls Krankheiten benannt. Zusammen mit Hodgkin bildeten sie das Dreigestirn des Londoner Krankenhauses. Man nannte sie “die drei großen Männer vom Guy’s”.

Obwohl Hodgkin also zur berühmten Ärzte-Dreiergruppe gehörte und als genialer Wissenschaftler galt, wurde ihm 1937 eine Stelle als klinischer Arzt verwehrt. Daraufhin verließ er enttäuscht das Krankenhaus – seine akademische medizinische Karriere war zu Ende. Er zog sich in eine Privatpraxis zurück.

Thomas Hodgkin war ein medizinischer Vorreiter, dem es nicht erlaubt war, als Kliniker an seinem Londoner Krankenhaus zu arbeiten. Obwohl er zu dessen berühmtesten Wissenschaftlern seiner Zeit gehörte. René Laënnec sagte sogar über seinen englischen Schüler: “Er war die Nummer Eins unter all den englischen Doktoren, die bei mir studiert haben.”

Quellen u.a.:

Eckart, Wolfgang U., Gradmann, Christoph: “Ärzte-lexikon.” Verlag C.H.Beck

Stone, Marvin J.: “Thomas Hodgkin: medical immortal and uncompromising idealist”. Proc (Bayl Univ Med Cent). 2005

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.