30 Jahre Mauerfall“Es war ein Freudenfest, meine Freundin legal besuchen zu können”

Erika Wagner ist Fachärztin für Arbeitsmedizin und seit 1963 als Praktische Ärztin tätig. Die 81-Jährige lebt in Berlin und hat drei Söhne, sieben Enkelkinder und einen Urenkel. Für „Der Hausarzt“ hat sie sich an den Mauerfall erinnert.

Erika Wagner ist Fachärztin für Arbeitsmedizin und seit 1963 als Praktische Ärztin tätig. Die 81-Jährige lebt in Berlin und hat drei Söhne, sieben Enkelkinder und einen Urenkel. Für „Der Hausarzt“ hat sie sich an den Mauerfall erinnert.
© gmm2000 - stock.adobe.com, privat

“Am Tag des Mauerfalls hatte ich in Berlin, im Stadtteil Prenzlauer Berg, als Notärztin Nachtdienst. Es gab weniger Einsätze als sonst. Wir fuhren mit dem Einsatzfahrzeug mehrfach an der Mauer vorbei und ich sah dort die Menschentrauben. Pflichtbewusst machte ich den Dienst jedoch bis morgens um 6 Uhr zu Ende und fuhr dann nach Hause. Ich hatte danach ja einen Tag frei.

Zu Hause – ich wohnte damals im Stadtteil Lichtenberg – erwartete mich bereits mein aufgeregter zehnjähriger Sohn. Er meinte, er könne nicht zur Schule gehen, der Unterricht würde aber sowieso ausfallen. Ich wollte trotz der Aufregung erst einkaufen gehen, ließ mich schließlich aber erweichen. Also fuhr ich mit meinem kleinen Sohn los, um in Richtung Spandau meine Freundin zu besuchen. Sie war vor ein paar Jahren offiziell in den Westen ausgereist. Ein Jahr später waren ihr ihre Eltern nach Westberlin gefolgt, und ich hatte gemeinsam mit meinen beiden älteren Söhnen den gesamten Umzug organisiert.

Post ging über den Westen

Wir waren immer Freunde geblieben – per Telefon und per Post. Auch fuhr ich auf dem Rückweg von einer Familienfeier in Luxemburg einmal illegal in Spandau vorbei und stattete ihnen für einige Stunden einen Besuch ab. Dazu unterbrach ich die Durchreise mit dem Interzonenzug in Westberlin und stieg am Bahnhof Zoo wieder in einen späteren Interzonenzug ein. Meine Freundin war auch mein Briefkasten für interessante Postsendungen meiner ausländischen Verwandten. Die Briefe holten dort befreundete Rentner für mich ab, da sonst meine Post kontrolliert worden wäre. Ich hatte also einen persönlichen Kurierdienst.

Praxisgründung nach dem Mauerfall

Die Familie meiner Freundin hatte schon auf mich gewartet, als wir nach dem Mauerfall mit unserem Trabi ankamen. Es war ein Freudenfest, dieses Mal legal zu Besuch kommen zu können. Sie waren alle begeistert, dass sie jetzt wieder meine Patienten werden konnten – schließlich war ich ja Ärztin.

Die Umstellung der Tätigkeit verlief aber sehr aufregend: Ich arbeitete in Ostberlin als Betriebsärztin, auch mit allgemeinärztlicher Tätigkeit. Nach der Wende hatte ich die Wahl zwischen der Arbeitslosigkeit oder einer Praxisübernahme. So wählte ich Letzteres. Ich habe die Praxis bis heute geführt, erst zum Jahresende übergebe ich diese an eine Nachfolgerin, da ich schon 81 Jahre alt bin. Die Aufgabe meiner Praxis fällt mir schwer, da ich manche Familien schon in dritter Generation betreue – aber das Alter trifft jeden. Als Betriebsärztin möchte ich gern weiter arbeiten.”

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben