Industrie + ForschungVerursachen bestimmte E.-coli-Bakterien Darmkrebs?

Zu den bekannten Risikofaktoren für Darmkrebs gehören Alkoholkonsum, Rauchen, ballaststoffarme Ernährung und ein hoher BMI. Könnten auch bestimmte Bakterien an der Entstehung von Darmkrebs beteiligt sein, ähnlich wie dies für H. pylori und Magenkrebs nachgewiesen wurde? In den vergangenen Jahren wurden Studien veröffentlicht, die darauf hindeuten.

Unter Verdacht stehen u.a. E.-coli-Bakterien des Phylotyps B2, die zudem über den sogenannten pks-Genort verfügen, der für die Produktion des Bakterientoxins Colibactin zuständig ist. Dr. Trudy M. Wassenaar, Zotzenheim, gab einen Überblick. In Mausmodellen führten pks-positive Stämme zu erhöhten karzinogenen Effekten, was sich allerdings nicht 1:1 auf Menschen übertragen ließe, gab Wassenaar zu bedenken. Weitere Hinweise stammten aus In-vitro-Tests, in den pks-positive Stämme DNA-Schäden verursachten. Das Bakterientoxin Colibactin selbst konnte bisher nicht isoliert und untersucht werden, da es sehr instabil und hochreaktiv ist. Zur möglichen Struktur und Wirkweise des Moleküls gibt es verschiedene Hypothesen. Keine davon erkläre schlüssig, dass Colibactin in vivo die DNA der Wirtszellen schädigen könne, legte die Mikrobiologie-Expertin dar. Die einzigen humanen In-vivo-Hinweise seien das gehäufte Vorkommen des pks-positiven E. coli Phylotyps B2 in Biopsien von Patienten mit Dickdarmkrebs.

Eine Korrelation sei also vorhanden, so Wassenaar, was jedoch nicht bedeute, dass auch ein kausaler Zusammenhang bestehe, die Bakterienbesiedelung also tatsächlich die Ursache für die Tumorentstehung sei; sie könne auch eine Folge im Sinne einer Nischenbesiedelung sein. Dafür spräche z.B., dass die bakterielle Besiedelung mit dem Krebsfortschreiten zunimmt. Die Zusammenhänge zwischen E. coli und Dickdarmkrebs seien komplex und noch längst nicht verstanden, so das Fazit der Referentin.

Quelle: Symposium "100 Jahre E. coli Nissle 1917: Mit probiotischen Arzneimitteln in die Zukunft" am 24./25. 11.17 in Freiburg; Veranstalter: Alfred-Nissle-Gesellschaft, unterstützt von Ardeypharm

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben