Industrie + ForschungKortikosteroide beim Analekzem meist unverzichtbar

Bei den dermatologischen Erkrankungen in der Analregion ist das irritativ-toxische Analekzem am häufigsten, erklärte Dr. Bernhard Lenhard aus Heidelberg. In der Akuttherapie rät der Dermatologe initial zu Lotionen oder -Cremes mit einem mittelstarken Kortikosteroid, gefolgt von Hydrokortison- Präparaten (etwa Postericort®). Diese sind auch gut geeignet für die Intervalltherapie bei chronisch- rezidivierenden Formen. Bei Feinsekretion von Stuhl (Soiling) reduzieren Lenhard zufolge Flohsamenschalen die Episoden von Stuhlschmieren um 80 Prozent.

Auch beim akut exazerbierten atopischen Ekzem im Perianalbereich empfiehlt Lenhard initial mittelstarke Kortikosteroid- Cremes, nach Abklingen der Entzündung Calcineurin- Inhibitoren. Später rät er zur optimierten Pflege im Sinne einer Intervalltherapie. Bei chronisch- rezidivierenden Formen sind Triggerfaktoren zu beseitigen, etwa sezernierende proktologische Erkankungen, aber auch Schweiß und feuchtes Toilettenpapier. Die topische Therapie erfolgt wie bei den akuten Fällen.

Bei der Analhygiene ist die richtige Reinigung ausschlaggebend: Analdusche mit klarem, lauwarmem Wasser ohne Seife oder Desinfizienzien, Trocknung mit Föhn oder weichem Handtuch. Toilettenpapier ist oft für das geschädigte Hautareal wenig geeignet, Recycling-Papier ist unbedingt zu vermeiden. Die Toilette ist nur bei Stuhldrang aufzusuchen, jegliches Pressen sowie lange „Sitzungen“ sind zu vermeiden. Eine Sitzposition mit Hohlkreuz und „Hockstellung“ ist ideal für die komplette Entleerung, speziell bei Rektocelen.

Patienten mit „Soiling“ profitieren von Flohsamenschalen sowie Klysmen oder einer Hydro-Kolon- Therapie. Zusätzliche Reizung des Anus‘ lässt sich vermeiden durch Unterwäsche mit angeschnittenem Bein und V-Naht.

Quelle: Symposium „Proktologie für die Praxis“ im Rahmen des 43. Deutschen Koloproktologen- Kongress, München 30. März 2017, Veranstalter: DR. KADE Pharmazeutische Fabrik, Berlin

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben