Metformin AnwendungVERIFY-Studie in Barcelona präsentiert

Sollen Menschen mit neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes immer zuerst nur Metformin erhalten oder doch gleich eine Kombinationstherapie? Dieser Frage stellten sich die Autoren der VERIFY-Studie.

Seit vielen Jahren gilt die Metformin-Monotherapie neben Lebensstiländerungen als erste Maßnahme nach der Diagnose eines Typ-2-Diabetes. Nur bei Patienten mit außergewöhnlich hohem HbA1c-Wert zur Diagnose sind Ausnahmen, sprich initiale Kombinationstherapien, vorgesehen.

Dieses Vorgehen wurde nun in der VERIFY-Studie in Frage gestellt; sie wurde beim EASD-Kongress präsentiert und zeitgleich im “Lancet” online gestellt. Die Hälfte der 2.000 Teilnehmer bekam hier von Anfang an zum Metformin auch den DPP-4-Inhibitor Vildagliptin (Galvus®/ Eucreas®).

Diese neue Vorgehensweise zeigte Erfolg: Ein erstes Therapieversagen – definiert als HbA1c-Wert ≥ 7% – kam in der Kombinationsgruppe nur halb so oft vor wie unter Metformin-Monotherapie. Und selbst wenn es auftrat, fand sich anschließend seltener ein zweites Therapieversagen in der nächsten Behandlungsstufe. Es wurde also gewissermaßen ein metabolischer Legacy-Effekt beobachtet: Die initiale Kombination brachte auch dann noch Vorteile, wenn sie allein nicht mehr aus-reichte, um das Therapieziel einzuhalten.

Das Körpergewicht entwickelte sich unter Metformin/Vildagliptin vs. Metformin allein jeweils ähnlich. Hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse fand sich eine Tendenz zugunsten der initialen Kombinationstherapie; dies war jedoch nur ein exploratorischer Studienendpunkt.

Quelle: EASD-Kongress, Symposien, Pressegespräch “Diabetestherapie mit Weitblick”, 18./19.09.2019, Barcelona. Veranstalter: Novartis

Literatur:

  1. Matthews DR et al: Lancet 2019, online first
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.