Erektile DysfunktionED bei jungen Männern: Hinweis auf unbekannten Diabetes?

Eine ED bei jungen Männern kann auch ein Hinweis auf einen nicht diagnostizierten Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes sein. Das hat eine große Kohortenstudie aus den USA ergeben.

Bei jungen Männern mit ED könnte es sich lohnen, einen genauen Blick auf die Blutzuckerwerte zu werfen.

Eine erektile Dysfunktion (ED) tritt bei vielen Langzeit-Typ-2-Diabetikern auf. Dass allerdings eine ED bei jungen Männern auch ein Hinweis auf einen nicht diagnostizierten Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes sein kann, zeigt eine retrospektive Kohortenstudie der Saint Louis University School of Medicine. Das Forschungsteam analysierte darin Daten von 1,9 Millionen Männern aus einer elektronischen Datenbank und fokussierte sich auf die Altersklasse der 18- bis 40-Jährigen.

In der einen Studiengruppe (n = 3131) wurden Männer mit neu diagnostizierter ED erfasst, die in den zwei Jahren vor der Diagnose mindestens einmal beim Arzt gewesen waren, wobei kein Prädiabetes, Typ-2-Diabetes oder Typ-1-Diabetes festgestellt worden war. Sie wurden zudem nicht mit einem Diabetesmedikament behandelt und ihr HbA1c lag unter 5,7 %. In den zwei Jahren nach ED-Diagnose waren die Männer mindestens einmal nachuntersucht worden.

In der Kontrollgruppe (n = 228.392) wurden alle 18- bis 40-Jährigen erfasst, die über einen Zeitraum von zwei Jahren mindestens zweimal bei einem Arzt waren, wobei weder eine ED, ein Prädiabetes, Typ-1- oder Typ-2-Diabetes festgestellt worden war. Außerdem wurden sie nicht mit einem Diabetes-Medikament behandelt und ihr HbA1c lag unter 5,7 %. Der erste Arztbesuch wurde dabei – analog zur ED-Diagnose in der ED-Gruppe – als “Indexfall” betrachtet.

In der ED-Gruppe wurde innerhalb von zwei Jahren nach ED-Diagnose bei 8,1 Prozent der Männer ein Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes festgestellt. In der Gruppe der Männer ohne ED waren es hingegen nur 3,2 Prozent. Auch nach Adjustierung auf Kovariaten wie Komorbiditäten und Medikamenteneinnahme ergab sich bei Männern mit ED ein um 34 Prozent höheres Risiko für einen Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes als bei Männern ohne ED.

Bei rund 74 Prozent der Männer wurde innerhalb eines Jahres nach der ED-Diagnose ein Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes festgestellt, bei rund 37 Prozent sogar am selben Tag.

Fazit für die Praxis: Bei jungen Männern mit erektiler Dysfunktion könnte es sich lohnen, einen genauen Blick auf die Blutzuckerwerte zu werfen, um die Folgen eines nicht diagnostizierten Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes zu verhindern.

Quelle: doi 10.1016/j.ypmed.2023.107646

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.