Therapie der Arthrose

Prof. Manfred Gross aus München stellte fest, dass NSAR bei der Therapie der Arthrose nicht verzichtbar sind, auch wenn gastrointestinale Nebenwirkungen auftreten. Besonderes Risiko tragen dabei Patienten über 60 Jahre, Patienten mit einer Ulkusvorgeschichte, mit Gerinnungsstörungen, dyspetischen Beschwerden, einer Helicobacter pylori-Infektion und schweren Begleiterkrankungen. Weitere Risikofaktoren sind Komedikation mit Antikoagulanzien, ASS oder anderen Thrombozytenaregationshemmern, Steroiden oder SSRI. Dabei sinkt das Risiko für gastrointestinale Nebenwirkungen nicht mit der Therapiedauer, sondern steigt linear an.

Trotzdem werden 90% der NSAR Patienten über 65 Jahre verschrieben, 10-34% dieser Altersgruppe nehmen täglich NSAR und 70% mindestens einmal wöchentlich NSAR ein und jeder weitere Risikofaktor erhöht das Risiko für Nebenwirkungen für diese Patienten weiter. In einer spanischen Studie zeigte sich, dass nur 7,5% der Arthrosepatienten keinen Risikofaktor trugen, aber 27,5% trugen einen Risikofaktor, 37,4 % trugen zwei Risikofaktoren und 20,2 % trugen drei Risikofaktoren. Grundsätzlich gilt, je mehr Risikofaktoren für GI-Nebenwirkungen ein Arthrosepatient trägt, desto höher ist sein Risiko für Komplikationen, trotzdem erhalten viele Patienten nicht den nötigen PPI oder nehmen ihn nicht ein.

Diese Probleme können mit der Kombination aus Esomeprazol und Naproxen gelöst werden. Dabei wird das Esomeprazol frühzeitig im Magen freigesetzt, während das Naproxen erst später im Dünndarm freigesetzt wird. So senkt Vimovo® die Inzidenz für Ulzerationen im oberen GI-Trakt um 76%.

Quelle: Symposium am 11.10.2019 im Rahmen des Schmerzkongresses in Mannheim “Von NSAIDs schon alles bekannt?” Veranstalter: Grünenthal

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.