Industrie + ForschungTetravalenter Grippe-Impfstoff schließt Impflücken

Zur Prophylaxe impfpräventabler Erkrankungen sollte insbesondere bei Senioren sowohl an Influenza als auch an Pertussis gedacht werden.

Das forderte Dr. Johannes Hain, München. Er erinnerte daran, dass weder eine früher einmal durchgemachte Keuchhusten-Erkrankung noch eine Impfung einen lebenslangen Schutz hinterlässt. Um Infektionsketten zu durchbrechen und einen besseren Kollektivschutz zu erreichen, sollten alle Erwachsenen, bei denen die letzte Keuchhusten-Impfung länger als zehn Jahre zurückliegt, mit der nächsten Td- bzw. Td-IPV-Impfung zugleich eine Pertussis-Komponente (Boostrix® bzw. Boostrix® Polio) bekommen. Insbesondere nicht geimpfte Großeltern sollten spätestens vier Wochen vor der Geburt ihres Enkels eine (Auffrisch-) Impfung erhalten.

Bei der Impfung gegen die saisonale Influenza spielt zwar auch der Kollektivschutz eine große Rolle. Für Menschen ab 60 Jahren steht hier aber doch wie für alle Personen mit chronischen Grunderkrankungen der Individualschutz im Vordergrund. Dieser war aber in den letzten Jahren durch den trivalenten Grippe-Impfstoff nicht immer gegeben, konstatierte Hain. Denn während die beiden Influenza A-Subtypen H1N1 und H3N2 durch die jeweils aktuellen Impfstoffe gut abgebildet wurden, war dies für die dritte Komponente, für Influenza B, nicht der Fall. Seit der Jahrtausendwende wurde sieben Mal beobachtet, dass der jeweilige Impfstoff nicht gegen den vorherrschenden Influenza B-Stamm geschützt hatte. Mit der Gabe des tetravalenten Grippe-Impfstoffes Influsplit Tetra® ist demgegenüber laut Hain ein erneuter Irrtum ausgeschlossen, da er beide zirkulierenden B- Linien (B/Victoria und B/Yamagata) abdeckt.

Quelle: Veranstaltung: GSK-Satelliten-Symposium "Impfen im Alter", DGG am 8. September 2016 in Stuttgart

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.