Industrie + ForschungSchlafmittel: Konsum reduzieren

„Man sollte den Patienten nicht fragen, „Wie haben Sie geschlafen“, sondern „Wie war Ihr Tag“ erklärte Prof. Göran Hajak von der Uni Erlangen. Nach Hajak muss auch beachtet werden, dass die klassischen synthetischen Schlafmittel zu einer Muskelrelaxation führen. Das kann fatale Folgen haben: Mehr als 80 Prozent der älteren Patienten mit einem Oberschenkelhalsbruch nehmen regelmäßig ein Schlafmittel oder ein Beruhigungsmittel ein. Insbesondere bei älteren Patienten mit Schlafstörungen sollte deshalb eher ein milderes homöopathisches Mittel wie das natürliche Arzneimittel Neurexan® eingesetzt werden, empfiehlt Hajak.

Um die Risiken von synthetischen Schlafmitteln zu vermindern, wurde eine Studie mit 500 Hausärzten und 2.690 Patienten mit der Vorgabe durchgeführt, dass die Patienten über drei Wochen pro Woche nicht mehr als drei bis fünf Schlaftabletten nehmen. In der Zeit, in der keine Schlafmittel genommen wurden, sollten die Patienten das Bett verlassen, wenn sie länger als 20 Minuten wachliegen.

Das Ergebnis: Bei 84 Prozent war die Situation nach dieser kombinierten Bedarfstherapie gut oder sehr gut verbessert, bei 15 Prozent kam es zu einer leichten oder zu keiner Verbesserung. Außerdem hatten die Patienten es auf diese Weise geschafft, die Einnahme von Tabletten von anfangs durchschnittlich 3,6 pro Woche auf 2,6 nach drei Wochen zu reduzieren.

Quelle: Pressekonferenz zum Tag der inneren Balance 2016, Heel, 7. September 2016, München

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.