Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz

Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz (HF) sind durch eine hohe Sterblichkeit bedroht. Zusätzlich belasten sie das Gesundheitswesen durch die häufigen Klinikeinweisungen, wie Prof. Frank Edelmann, Charité Berlin erläuterte. Daher war es wichtig, nach weiteren Therapie-Perspektiven zu forschen, z.B. via Stimulierung der löslichen Guanylatcyclase (sGC) durch Vericiguat. Das zeigte die VICTORIA-Studie, so Prof. Burkert Pieske, Charité Berlin, einem der Autoren dieser randomisierten, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie. In die Studie wurden 5.050 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) eingeschlossen [1]. Alle Patienten erhielten die bestmögliche Standardtherapie.

Der primäre Endpunkt war die Kombination aus dem erstem Auftreten einer HF-bedingten Klinikeinweisung oder kardiovaskulärem Tod. Nach ca. 1 Jahr Beob-achtungszeit zeigte sich unter Vericiguat eine signifikante absolute Risikoreduktion von 4,2/100 Patientenjahren, d.h. 24 Patienten müssten ein Jahr mit Vericiguat behandelt werden, um einen Todesfall oder eine erneute Klinikeinweisung zu vermeiden. Nach Ansicht beider Referenten ist dieses Ergebnis klinisch relevant. Durch das neue Therapie-Prinzip könnten mehr Patienten mit einer sich verschlechternden chroni-schen HF vor der gefürchteten Abwärtsspirale bewahrt werden. So wird eine baldige Zulassung der neuen Substanz erwartet.

Quelle: Online-Pressekonferenz: “VICTORIA-Studie – Ausblick bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und reduzierter Auswurffraktion (HFrEF)” am 17.4.2020. Veranstalter: Bayer Vital GmbH, Leverkusen

Literatur

1. Armstrong et al.: NEJM, online 28. 03. 2020; DOI 10.1056/NEJMoa1915928

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.