Diabetes-TherapieEmpagliflozin ermöglicht Kardio- und Nephroprotektion

Das Hauptanliegen der Behandlung des Diabetes ist, die kardiorenale Morbidität und Mortalität zu vermindern. Durch konsequente Senkung von Blutzucker, Blutdruck und Lipiden lässt sich schon eine ganze Menge erreichen. Doch es bleibt ein hohes residuales Risiko bestehen. Dieses lässt sich weiter reduzieren durch Substanzen, die nicht nur den Blutzucker, sondern auch das kardiovaskuläre Risiko senken. Nachgewiesen ist dies z.B. für den SGLT2-Hemmer Empagliflozin, erklärte Prof. Baptist Gallwitz vom Universitätsklinikum Tübingen.

Die EMPA-REG-OUTCOME-Studie hat bei Diabetes-Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko unter anderem eine signifikante Senkung der kardiovaskulären Mortalität um 38% durch Empagliflozin relativ zu Placebo gezeigt. Dieser Effekt wurde schon sehr frühzeitig deutlich. Alle Subgruppen profitierten gleichermaßen. Auch das Risiko für eine Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz war in der Empagliflozin-Gruppe signifikant um 35% geringer, gleichermaßen bei Patienten mit und ohne vorbestehende Herzinsuffizienz. Schließlich konnte Empagliflozin das Risiko für Neuauftreten oder Verschlechterung einer Niereninsuffizienz signifikant relativ um 39% vermindern.

Die Ergebnisse dieser und anderer Outcome-Studien haben sich auf die Empfehlungen zur Diabetestherapie ausgewirkt: Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen oder einem hohen Risiko dafür sollten frühzeitig nach Metformin einen SGLT2-Hemmer oder ein GLP-1-Analogon bekommen. Der G-BA hat inzwischen Empagliflozin im Rahmen des DMP Diabetes als Praxisbesonderheit definiert.

Quelle: Pressekonferenz “Typ-2-Diabetes als Multiorganerkrankung: Übergreifende Therapieoptionen und neue Daten zu Empagliflozin”. Veranstalter: Boehringer Ingelheim, Lilly. Barcelona, 16.09.19

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.