Eisenmangel schwächt das Herz

Aktuelle Studien belegen, wie wichtig es ist, bei Patienten mit Herzinsuffizienz einen begleitenden Eisenmangel zu erkennen und adäquat zu behandeln.

Bis zu 50% aller Patienten mit Herzinsuffizienz haben einen Eisenmangel. “Das schwächt den Herzmuskel zusätzlich”, weiß Prof. Tibor Kempf, Kardiologe an der Medizinischen Hochschule Hannover. Umgekehrt scheint eine wirksame Eisensubstitution, etwa mit Eisencarboxymaltose i.v. (ferinject®) bei dieser Erkrankungskonstellation Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu verbessern sowie die Symptome der Herzinsuffizienz und die damit assoziierten Krankenhauseinweisungen zu reduzieren. Eine vor kurzem publizierte Metaanalyse von vier randomisiert kontrollierten Studien mit insgesamt 839 Patienten zeigte zudem, dass die Mortalität bei den mit Eisencarboxymaltose i.v. Behandelten um fast die Hälfte gegenüber Plazebo zurückging [1]. Orale Eisenpräparate haben sich dagegen als wenig wirksam erwiesen.

“Eisenmangel bei Patienten mit Herzinsuffizienz wird viel zu wenig beachtet und oft unzureichend oder gar nicht behandelt”, monierte Kempf. Das habe auch die kürzlich publizierte Registerstudie RAID-HF mit insgesamt 923 Herzinsuffizienzpatienten mit reduzierter linksventrikulärer Auswurffraktion (HFrEF), davon 505 mit Eisenmangel, gezeigt. Von letzteren erhielten nur 9,3% eine Eisensubstitution und nur bei 4,7% erfolgte diese leitliniengerecht i.v. [2].

Quelle: Industriesymposium der Vifor Pharma Deutschland GmbH “Den kardio-renalen Patient auf Herz und Niere prüfen” am 26.04.19 auf dem DGK in Mannheim

Literatur:

1.Anker SD et al: Eur J Heart Fail 2018; 20: 125-133

2.Wienbergen H et al: Clin Res Cardiol 2019; 108: 93-100

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.