Industrie + ForschungAntidot für direkte Faktor-Xa-Inhibitoren ante portas

Für Vitamin-K-Antagonisten (VKA) gibt es bis heute kein Antidot. Daran hat Prof. Edelgard Lindhoff-Last, Frankfurt/M., erinnert. Die neuen oralen Antikoagulanzien, die sich als mindestens ebenso wirksam wie VKA erwiesen haben, aber ein deutlich besseres Risikoprofil aufweisen, scheinen auch in dieser Hinsicht einen entscheidenden Vorteil zu bieten.

VKA erforderten meist ein aufwändiges perioperatives Gerinnungsmanagement, betonte die Expertin. Hinzu komme, dass Ergebnisse aus internationalen Studien in einem wichtigen Punkt nicht auf deutsche Verhältnisse übertragbar seien. Denn gegenüber der standardmäßigen amerikanischen Prüfsubstanz Warfarin mit einer Halbwertszeit von zwei Tagen sei die Halbwertszeit von Phenprocoumon mit sieben Tagen wesentlich länger. So müsse die in Europa übliche Substanz vor Wahleingriffen zehn Tage zuvor abgesetzt werden. Für die direkten Faktor-Xa-Inhibitoren hingegen verkürze sich diese Frist auf lediglich mindestens 24 Stunden.

Für den schwerwiegenden Fall einer massiven Blutung sei freilich ein Antidot, wie es derzeit für Apixaban (Eliquis®) als Vertreter der Faktor-Xa-Inhibitoren klinisch getestet wird, ausgesprochen hilfreich, betonte PD Dr. Oliver Grottke, Aachen. In der zulassungsrelevanten Studie ANNEXA™-A hat sich das Antidot Andexanet alfa bei gesunden Probanden im Alter von 50 bis 70 Jahren bereits als wirksam und sicher erwiesen. In der Phase-III-Studie AN-NEXA™-4 wird die Substanz bei Patienten unter Antikoagulation mit Apixaban und massiver Blutung im offenen Studiendesign klinisch getestet. Mittlerweile seien 53 von geplant insgesamt 270 Patienten eingeschlossen, berichtete Grottke. Die Ergebnisse werden für das Jahr 2017 erwartet.

Quelle: Veranstaltung: BMS/Pfizer-Satellitensymposium „Blutungsrisiko unter Antikoagulation – wie reduzieren und wie reagieren?“ am 19. Februar 2016 auf der 60. Jahrestagung der GTH in Münster

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.