EditorialPatient kommt nicht – was nun?

Liebe Leserinnen und Leser,

mangelnde Termintreue von Patienten erhöht in der täglichen Praxis den Zeitdruck und führt zu unnötigen Wartezeiten. Eine Umfrage der KVB aus dem Jahr 2013 unter 400 Teilnehmern offenbarte bereits damals, dass fünf bis zehn Prozent der vereinbarten Termine pro Woche nicht wahrgenommen werden, jeder fünfte Kollege sprach sogar von Ausfallzeiten bis zu 15 Prozent [1].

Einige Aussagen der befragten Ärzte ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ergebnisse der Umfrage:

  • „Insbesondere Neupatienten nehmen den Termin oft nicht wahr, obwohl sie im Vorfeld auf einem baldigen Termin bestanden haben.“

  • „Besonders ärgerlich ist, wenn für einen Ersttermin keine Absage erfolgt, weil wir hierfür besonders viel Zeit einplanen.“

  • Das Wetter hat einen entscheidenden Einfluss auf die Termintreue: Schönes Wetter im Frühjahr, Sommer und Herbst ist ein Terminkiller, extrem schlechtes und winterliches Wetter auch.“

  • „Uns ist aufgefallen, dass insbesondere junge Patienten nicht termintreu sind.“

  • Auffällig ist ferner, dass mehr Kassenpatienten ohne Zusatzversicherung unzuverlässig sind (ca. 23 Prozent) als Kassenpatienten mit Zusatzversicherung (1,4 Prozent) und Privatpatienten (1,8 Prozent) [1].

Gerade die letzten beiden Punkte bestätigt jetzt auch eine aktuelle Studie aus 2017 [2]. Besonders unzuverlässig sind demnach junge Patienten; Spitzenreiter ist die Gruppe der 19- bis 30-Jährigen mit fast 45 Prozent. Junge Männer scheinen sich am wenigsten an Absprachen zu halten. Die befragten Ärzte fürchten, dass sich dieser Negativtrend noch verstärkt und die Unzuverlässigkeit der Patienten weiter zunehmen wird.

Neben erhöhtem Zeitdruck in der Praxis und verlängerten Wartezeiten für termintreue Patienten bedeutet dies für die niedergelassenen Ärzte auch Honorareinbußen bis zu 1.000 Euro und mehr im Monat. Das sind erhebliche Beeinträchtigungen.

Ein Terminerinnerungs-Service könnte eventuell eine Verbesserung bewirken, wird aber noch von zu wenigen Praxen eingesetzt [2]. Aber auch hier haben diejenigen, die dies praktizieren, bereits die Erfahrung gemacht, von vielen Patienten am Telefon dann mit unverschämten Antworten abgefertigt zu werden. Insbesondere jungen Leuten fehlt offensichtlich das Unrechtsbewusstsein, etwas falsch gemacht zu haben. Sie sehen deshalb auch keine Veranlassung, sich zu entschuldigen und sich das nächste Mal an Terminabsprachen zu halten.

Leider ist es eine allgemeine, bedauerliche Entwicklung in unserer Gesellschaft, sich nicht mehr an Absprachen zu halten und adäquates Verhalten zu zeigen, und das betrifft alle Altersschichten.

Das meint Ihre

Dr. Monika von Berg, Chefredakteurin „Der Hausarzt“

Quelle:

    1. www.kbv.de/ueber-uns/gesundheitspolitik/umfrage-zur-termintreue-von-patienten/?type=98
    1. Umfrage 2017 von infin – Ingenieursgesellschaft für Informationstechnologien mbH, München
E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben