StatistikEinnahmen und Reinertrag von Ärzten steigen

Neue Zahlen zur Höhe der Praxiseinkommen hat das Statistische Bundesamt vorgelegt. Danach beträgt im Jahr 2019 der Praxis-Reinertrag bei Ärzten durchschnittlich 296.000 Euro, Allgemeinärzte und Gynäkologen sind dabei allerdings das Schlusslicht.

Arztpraxen haben 2019 durchschnittlich 71,2 % ihrer Einnahmen aus Kassenabrechnung erwirtschaftet.

Berlin. – Aus den statistischen Zahlen , die das Statistische Bundesamt jetzt zur Höhe der Praxiseinkommen vorgelegt hat, ergeben sich für Arztpraxen durchschnittliche Einnahmen von 602.000 Euro, denen Aufwendungen von 306.000 Euro entgegenstehen. Den größten Anteil an den Einnahmen haben mit 71 Prozent die Kassenabrechnungen. 26 Prozent der Honorare gehen auf Privatabrechnungen zurück. Den größten Kostenblock in den Praxen bilden die Aufwendungen für das Personal (28 Prozent). 23 Prozent verschlingen die Sachaufwendungen.

Allgemeinmediziner liegen unter dem Durchschnitt

Im Vergleich zu den Zahlen aus dem Jahr 2015 ergibt sich damit ein Zuwachs: Vor sechs Jahren beliefen sich die durchschnittlichen Einnahmen auf 507.000 Euro und der Reinertrag auf 258.000 Euro. Blickt man auf einzelne Fachgruppen, zeichnet die Statistik für 2019 ein differenzierteres Bild: Allgemeinärzte zum Beispiel kommen auf einen Reinertrag, der fast 50.000 Euro unter dem Durchschnitt aller Arztpraxen liegt (2019: 252.000 Euro, 2015: 227.000 Euro). Ebenso Gynäkologen: Ihr durchschnittlicher Reinertrag wird mit 251.000 Euro angegeben (2015: 217.000 Euro).

Zahnärzte mit höheren Unkosten

Deutlich höhere Aufwendungen als Ärzte müssen Zahnärzte stemmen. Ihre Sach- und Personalkosten liegen 2019 im Schnitt bei 470.000 Euro. Damit bleibt von den Einnahmen in Höhe von 721.000 Euro (2015: 594.000 Euro) ein Reinertrag je Praxis von im Mittel 251.000 Euro (2015: 214.000 Euro) übrig. Die Honorare kommen dabei – anders als bei den Ärzten – zu etwa gleichen Teilen von den Krankenkassen und aus Privatabrechnungen (52 versus 48 Prozent).

Der Reinertrag bezeichnet die Summe, die nach Abzug der Aufwendungen von den Einnahmen übrigbleibt. Er berücksichtigt aber noch nicht die Kosten, die Praxisinhabern etwa für Altersversorgung, Absicherung gegen Invalidität, Krankenversicherung oder die Praxisübernahme entstehen. red

 

 

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.