Rechtsstreit gegen JamedaArzt streitet um seine Reputation

Auf dem Internetportal Jameda können Patienten die Leistung ihrer Ärzte bewerten. Ärzte müssen für die Listung bezahlen. Nach einer Kündigung der Mitgliedschaft verschwanden nun positive Bewertungen eines Arztes. Der setzt sich zur Wehr.

Auf dem Internetportal Jameda können Patienten die Leistung ihrer Ärzte bewerten. Ärzte müssen für die Listung bezahlen. Nach einer Kündigung der Mitgliedschaft verschwanden nun positive Bewertungen eines Arztes. Der setzt sich zur Wehr.
Verzerrte Wahrnehmung: Hat das Portal positive Bewertungen wegen einer Mitgliedschaftskündigung gelöscht.© jameda/DH_DW

München. Nach welchen Kriterien löscht das Ärztebewertungsportal Jameda Bewertungen und werden Mediziner abgestraft, die ihre Bezahlmitgliedschaft kündigen? Mit dieser Frage hat sich am Dienstag das Münchner Landgericht auseinandergesetzt.

Ein Kieler Zahnarzt hatte das Bewertungsportal mit Sitz in München verklagt, weil Anfang 2018 zehn seiner positiven Bewertungen gelöscht wurden – dem Kläger zufolge wenige Tage, nachdem er seine Bezahlmitgliedschaft gekündigt hatte. Für den Arzt ist die Löschung eine Bestrafung der Vertragsauflösung – er verlangt, dass die Bewertungen wieder online gestellt werden.

„Die Löschung war keine Reaktion auf die Kündigung“, versicherte der Anwalt von Jameda. Vielmehr sei eine Überprüfung der guten Bewertungen schon mehrere Tage vor Eingang der Kündigung angestoßen worden. Nach welchen Kriterien Jameda Bewertungen auf dem Portal überprüft – auch solche, die schon jahrelang online stehen – erörterte der Anwalt nicht.

Lediglich so viel verriet er: Die Bewerter bekommen eine SMS zur Validierung zugeschickt, antworten sie binnen dreier Wochen nicht, würden die Bewertungen gelöscht. Dies sei bei den betreffenden zehn Bewertungen der Fall gewesen. Der genaue Algorithmus, der die Überprüfung anstößt, sei Geschäftsgeheimnis. Würden die Parameter verraten, könnten sich Betrüger diese Infos zunutze machen.

Das sah auch die vorsitzende Richterin Isolde Hannamann zunächst so. Der Fall sei juristisch sehr interessant, da anders als bei negativen Bewertungen, deren Echtheit Jameda belegen muss, in diesem Fall der Arzt die Beweislast trägt. Ein Punkt, der beim Klägeranwalt auf Unverständnis stieß: „Der Arzt hat nicht die geringste Möglichkeit herauszufinden, wer die Bewertung geschrieben hat. Er kann doch nicht Tausende von Patientenakten durchwühlen und erraten, wer das war – das ist ja auch datenschutzrechtlich schwierig.“

Für seinen Mandanten sei es nicht nachvollziehbar, dass die guten Bewertungen, gelöscht wurden, der Verweis auf den Algorithmus sei wie eine Black Box. Nicht zuletzt sei der Zahnarzt durch die Löschung im Ranking gegenüber anderen Ärzten zurückgefallen, was wiederum in den Wettbewerb eingreife. Das Urteil in dem Fall soll am 16. April verkündet werden.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben