Nosokomiale InfektionenStudie zeigt Krankheitslast

Die große Zahl an stationär behandelten Patienten führt in Deutschland zu einer überdurchschnittlich hohen Krankheitslast durch nosokomialen Infektionen im Europavergleich.

Die große Zahl an stationär behandelten Patienten führt in Deutschland zu einer überdurchschnittlich hohen Krankheitslast durch nosokomialen Infektionen im Europavergleich.
© mauritius images / Fritzi / Volume5, auritius images / dieKleinert / Kostas Koufogiorgos

Die durch Krankheit und Tod verlorenen Lebensjahre durch nosokomiale Infektionen liegen in Deutschland bei knapp 250.000 pro Jahr (309 pro 100.000 Einwohner). Das geht aus einer jüngst veröffentlichten Schätzung unter Mitarbeit des Robert Koch Instituts (RKI) hervor. Erstmals wurde dabei neben der Gesamtzahl der nosokomialen Infektionen – in Deutschland etwa 400.000 bis 600.000 pro Jahr – auch die Krankheitslast in sogenannten Disability-Adjusted Life- Years (DALY), also Lebensjahren, geschätzt.

Deutschland liegt bei Betrachtung dieser Krankheitslast – bezogen auf die Bevölkerungszahl – über dem europäischen Schnitt. Zwar ist der Anteil der Patienten, die während eines Krankenhaus-Aufenthaltes eine Infektion bekommen, in Deutschland niedriger als im EU-Durchschnitt (3,6 versus 5,5 Prozent). Eine wesentliche Ursache für die höhere Krankheitslast in Deutschland ist aber die größere Zahl an stationär behandelten Patienten und Krankenhausbetten: In Europa hat Deutschland die höchste Anzahl an Krankenhausbetten und die zweithöchste Anzahl an Krankenhauspatienten pro 1.000 Einwohner und Jahr, erinnert das RKI. Daher sei die Reduktion vermeidbarer Krankenhausaufenthalte gemeinsam mit einer effektiven Infektionskontrolle und -prävention ein wichtiger Schritt, um die Krankheitslast zu verringern.

Die in der Studie geschätzte Zahl der Todesfälle liegt bei 10.000 bis 20.000 pro Jahr.

Für die im Eurosurveillance veröffentlichte Studie haben die Wissenschaftler fünf Infektionen betrachtet, die fast 80 Prozent der im Krankenhaus erworbenen Infektionen ausmachen: Lungenentzündungen, Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, Blutstrominfektionen sowie Clostridium-difficile-Infektionen.

Quelle: https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2019.24.46.1900135

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben