Überwindung SektorenDGIM schlägt intersektorale Versorgungszentren mit eigenem Budget vor

Um die Sektorengrenzen zu überwinden, schlägt DGIM-Chef Prof. Markus M. Lerch kleine intersektorale Versorgungszentren mit eigener Vergütungssystematik und eigenem Budget vor. Auch die Digitalisierung muss endlich voranschreiten, meint er.

In regionalen Versorgungszentren könnte sektorübergreifend gearbeitet werden.

Berlin. Bereits seit 1954 gibt es im deutschen Gesundheitswesen zwei Sektoren. Ärzte in Kliniken und Praxen arbeiten voneinander getrennt jeweils mit eigenem Budget und teils auch rechtlichen Regeln, erklärt Lerch bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) im Vorfeld des 128. Deutschen Internistenkongresses. Der Kongress, findet hybrid vom 30. April bis 3. Mai 2022 statt.

Immer noch werde in Deutschland noch viel stationär behandelt, obwohl die ambulante Versorgung möglich wäre, so Lerch. Er sieht das Problem darin, dass die meisten Kliniken keine ambulante Behandlung durchführen dürfen. Und wenn ihnen erlaubt würde, ambulant zu behandeln, könne dies in der Regel nicht zum gleichen Preis wie im anderen Sektor erfolgen. Schließlich sei es häufig so, dass in den Kliniken die komplizierteren, in den Praxen die einfacheren Fälle versorgt würden.

Intersektorale Versorgungszentren mit Regionalbudget

Um das Dilemma aufzulösen, stellt sich Lerch vor allen Dingen für die Versorgung auf dem Land kleinere Versorgungszentren vor, die mit eigenem Budget und eigener Vergütungssystematik intersektoral arbeiten. Die jetzigen Vergütungssysteme den beiden Sektoren einheitlich anwenden – das würde nicht funktionieren.

Die Pandemie hätte darüber hinaus gezeigt, dass die Niedergelassenen und Klinikärzte sehr gut zusammenarbeiten könnten und zu vernünftigen Lösungen kämen. Dabei seien es Ärzte gewohnt, etwa Verträge mit den Kassen auszuhandeln.

Absurd: Zwei Computer für einen Patienten

Auch in der Digitalisierung sieht Lerch große Potenziale, um die Versorgung zu verbessern. Davon sei jedoch nichts zu spüren. „Abstrus“, nannte es Lerch beispielsweise, dass ein Krankenhausmitarbeiter dazu genötigt würde, immer mit zwei Computern zu arbeiten: Einer fürs stationäre, der andere fürs ambulante, etwa um zu sehen, aus welchem Topf beispielsweise ein Laborparameter finanziert worden sei. Und diese, obwohl es um einen Patienten ginge.

Dass die Kommunikation mit den Kliniken heute häufig noch über Fax oder das (besetzte) Telefon läuft, kritisierte auch der hausärztliche Internist Dr. Marcel Schorrlepp, der Sprecher der DGIM Arbeitsgemeinschaft Hausärztlicher Internisten ist. Leider fehlten immer noch die digitalen Voraussetzungen, um sich mit den Kollegen in den Kliniken auszutauschen. (at)

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Mit der Registrierung als Mitglied im Hausärzteverband stimmen Sie zu, dass wir Ihre Mitgliedschaft überprüfen.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.