UrteilPraxis muss für Einhaltung von Corona-Regeln sorgen

Ein Verwaltungsgericht hat den Fall einer Hausärztin aus Bad Dürkheim verhandelt: Sie hatte sich mit Praxisaushängen von der Maskenpflicht distanziert, das Wartezimmer zu eng bestuhlt. Nun kassierte sie dafür die Quittung.

Arztpraxen müssen darauf hinwirken, dass Hygiene- und Schutzmaßnahmen beachtet werden. Das hat nun ein Gericht bestätigt.

Der Kreis Bad Dürkheim hat von einer Ärztin zu Recht gefordert, dass sie für die Einhaltung geltender Corona-Regeln in ihrer Praxis sorgen muss. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße am Dienstag (17. August) beschlossen, wie es mitteilte.

Die Hausärztin hatte im Mai 2020 Hinweisschilder in ihrer Praxis aufgehängt, in der sie sich von geltenden Regeln distanzierte. Über Botschaften wie “Es besteht keine Maskenpflicht in unserer Praxis” oder “Corona ist nicht gefährlicher als eine Grippe!” hatten sich sodann Patienten beschwert.

Bei Überprüfungen im Mai sei entdeckt worden, dass in einem Fall die Bestuhlung im Wartezimmer mitnichten dem gesetzlich vorgeschriebenen Abstand entsprach. Mitarbeiter und Patienten hätten zudem keine Masken getragen.

Streitpunkt: Rechtliche Grundlage für die Anordnung

Daraufhin hatte der Landkreis verfügt, dass Mitarbeiter und wartende Patienten eine Mund-Nase-Bedeckung tragen mussten. Auch sollte die Ärztin dafür sorgen, dass der vorgegebene Mindestabstand im Wartezimmer eingehalten wird. “Sie werden aufgefordert, das Aufhängen von Plakaten mit dem Inhalt ‘keine Maskenpflicht’ zu unterlassen”, bestimmte der Landkreis zudem.

Die Ärztin erhob vergeblich gegen diese Entscheidung Widerspruch. Im Februar 2021 klagte sie schließlich mit der Begründung, der Kreis habe für die Anordnungen keine rechtliche Grundlage. Medizinisch sei der Nutzen der Masken zudem “höchst zweifelhaft”.

Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts wies die Klage nun ab. Demnach waren für den Bescheid des Kreises vom 19. Mai 2020 das Infektionsschutzgesetz und die entsprechenden Vorschriften ausreichend. Die Ärztin habe als Betreiberin einer Gesundheitseinrichtung darauf hinzuwirken, dass die Hygiene- und Schutzmaßnahmen beachtet werden. Das schließe ein, dass das Aufhängen von Plakaten mit dem Inhalt “keine Maskenpflicht” untersagt werden könne.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: dpa/lrs

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.