Elektronische PatientenakteMarburger Bund fordert höchsten Datenschutz bei E-Akten

Die elektronische Patientenakte soll kommen. Allerdings fordert die Ärztevereinigung von den Krankenkassen, auf finanzielle Anreizsysteme zur Datenpreisgabe durch Patienten zu verzichten.

Die elektronische Patientenakte soll kommen. Allerdings fordert die Ärztevereinigung von den Krankenkassen, auf finanzielle Anreizsysteme zur Datenpreisgabe durch Patienten zu verzichten.
Präsident des Marburger Bunds, Dr. Montgomery, fordert Zurückhaltung von den Kassen© Bundesärztekammer

Berlin. Der Ärzteverband Marburger Bund pocht für neue digitale Gesundheitsangebote auf umfassende Vorkehrungen zum Schutz sensibler Daten. Krankenkassen dürften weder heute noch in Zukunft von Versicherten verlangen oder sie etwa mit finanziellen Vorteilen dazu animieren, Krankheitsdaten preiszugeben, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Positionspapier.

Zum stärkeren Schutz vor unberechtigten Zugriffen sollten Daten bei der geplanten elektronischen Patientenakte auch nicht auf einem zentralen Server gespeichert werden. Vielmehr sollte sich die Akte aus Zugriffsberechtigungen ergeben, die Patienten jeweils ersteilen.

Nach langem Gezerre um zusätzliche Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte strebt die Bundesregierung bis 2021 die Einführung von E-Akten an, die Versicherte freiwillig nutzen können – auch am Smartphone. Einige Kassen haben schon erste Angebote gestartet. Der Marburger Bund betonte, die Gesundheitskarte sei besser als ihr Ruf. Prinzipiell solle sie Ärzten auch ohne elektronische Akte Zugriff auf Notfalldaten oder eingenommene Medikamente ermöglichen können.

Quelle: dpa

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben