kurz + knappLeserbriefe

Über 60 Prozent Fachärztinnen

Betreff: „Papierkram frisst Zeit für Patienten“, HA 1, 20.1.17, S.20

Im Artikel über die practica, der auf das Forum Hausärztinnen eingeht, heißt es: „Die Hausarztmedizin wird weiblicher! Mittlerweile sind mehr als die Hälfte der Medizinstudierenden Frauen. Um deren Sichtweise stärker in den Verband einzubringen, stellte Weigeldt das „Forum Hausärztinnen“ vor.“ Das ist natürlich alles faktisch richtig. Dass über 50 Prozent der Medizinstudierenden weiblich sind, ist, denke ich, mittlerweile verbreitetes Wissen. Ich glaube, es sind sogar über 60 Prozent, habe dazu aber keine genauen Zahlen.

Was ich für die Perspektive der Allgemeinmedizin aktuell noch relevanter finde: Laut Statistik der BÄK von 2015 sind von 43.569 berufstätigen Allgemeinmedizinern 20.143 weiblich (46,2 Prozent) – bei den Facharztabschlüssen 2015 in der Fachrichtung Allgemeinmedizin sind von insgesamt 1.277 allerdings 860 Ärztinnen dabei (67,3 Prozent), für 2014 und 2013 waren es um die 63,5 Prozent Frauen.

Ich finde das wichtig, weil Studierende „noch so weit weg“ sind – Fachärztinnen sind aber eine Versorgungsrealität, die die Basis dann „in echt“ betrifft.

Übrigens geht aus der Ärztestatistik von 2015 auch hervor, dass 6.927 Ärzte in Elternzeit waren – davon waren 205 (drei Prozent) männlich. Das finde ich sehr traurig, offenbar wird den Väter-Ärzten in ihren Arbeitsstrukturen ein Nehmen der Elternzeit nicht zugestanden. Ich bin auf die Ärztestatistik 2016 gespannt.

Leonor Heinz, Berlin

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.