Blick über den TellerrandSpannender Austausch mit Nachbar-Hausärzten in Mecklenburg-Vorpommern

Das dänische Gesundheitssystem verschlingt weit weniger Kosten als das der deutschen Nachbarn. Das liegt auch an der andersartig strukturierten Vergütung.

Das dänische Gesundheitssystem verschlingt weit weniger Kosten als das der deutschen Nachbarn. Das liegt auch an der andersartig strukturierten Vergütung.
Wagten gemeinsam den berühmten „Blick über den Tellerrand“: die Teilnehmer des 23. Gesundheitspolitischen Workshops in Klink/Müritz.© privat

Ein Einschreibemodell von Patienten bei einem Hausarzt ist sinnvoll und notwendig, und die Digitalisierung und Vernetzung der Hausärzte mit anderen an der Versorgung Beteiligten ist dabei unumgänglich. Das zeigte sich beim 23. Gesundheitspolitischen Workshop, zu dem der Hausärzteverband Mecklenburg-Vorpommern im Januar eingeladen hatte. Jedes Jahr treffen sich die Vertreter der Hausärzteverbände und die hausärztlichen Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen der fünf neuen Bundesländer und Berlin, um gesundheitspolitische Entwicklungen zu diskutieren. Der diesjährige Gastgeber rückte das Primärarztsystem in den Fokus und hatte dazu Referenten aus den Niederlanden und Dänemark eingeladen.

Prof. Marjan van den Akker, Leiterin des Arbeitsbereichs Multimedikation und Versorgungsforschung am Frankfurter Institut für Allgemeinmedizin, berichtete für die Niederlande, dass lediglich 18 Prozent der Hausärzte noch in Einzelpraxen arbeiteten. Patienten registrieren sich den Angaben zufolge in einer Hausarztpraxis, die durchschnittlich 2.100 Patienten versorgt. Es gibt durchschnittlich 4 Arzt-Patienten-Kontakte pro Jahr (Kinder 5-17 Jahre: 2, Über-85-Jährige: 13). Jährlich werden 2,8 Milliarden Euro für die hausärztliche Versorgung ausgegeben (150 Euro pro Bürger, 4 Prozent der gesamten Versorgungskosten). Die Hausarztpraxen versorgen 95 Prozent der Beschwerden abschließend.

In Anlehnung an das legendäre Kennedy-Zitat vor dem Rathaus Schöneberg begann Prof. Roar Maagaard, Hausarzt in der Nähe von Aarhus und Professor an der Universität Aarhus, seinen Vortrag mit den Worten “Ich bin ein Hausarzt!”. Die Kosten Dänemarks für das Gesundheitssystem betragen 10,5 Prozent des Bruttosozialprodukts und liegen damit am unteren europäischen Durchschnitt. Ein Hausarzt, der zu 28 Prozent in einer Einzelpraxis arbeitet, versorgt etwa 1.630 Patienten, die sich dafür in eine Hausarztliste einschreiben müssen. Dafür erhalten die Hausärzte monatlich 1/12 der Jahrespauschale und zusätzlich einige Einzelleistungen vergütet (s. Tab.). Die Kopfpauschale macht rund ein Drittel des Honorars aus, die Einzelleistungshonorare die anderen zwei Drittel.

Hausärzte haben durchschnittlich sieben Kontakte (einschließlich E-Mail und Telefonate) mit ihren Patienten pro Jahr. Dabei zeigen die Hausärzte in Dänemark einen hohen Grad der Digitalisierung. Praxisverwaltungssysteme beispielsweise würden von Hausärzten selbst entwickelt und es existieren Schnittstellen zu Krankenhäusern, Apotheken und Laboren.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben