Norddeutscher HausärztetagHausärzte im Norden fordern Bürokratie-Abbau

In Hamburg traf sich zum siebten Mal sechs norddeutsche Landesverbände. Bei der diesjährigen Veranstaltung stand unter anderem die Verbesserung hausärztlicher Arbeitsbedingungen im Fokus.

In Hamburg traf sich zum siebten Mal sechs norddeutsche Landesverbände. Bei der diesjährigen Veranstaltung stand unter anderem die Verbesserung hausärztlicher Arbeitsbedingungen im Fokus.
Der Norddeutsche Hausärztetag als Teamwork (v. l.): Dr. Thomas Maurer, Dr. Carsten Gieseking, Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Dr. Frank Stüven.© Marion Hargarten

Neue Vorschriften im Monats-Takt, regelmäßig überarbeitete Vorlagen und EBM-Ziffern, Fortbildungsauflagen und nicht zuletzt neue Datenschutz-Bestimmungen: Dass Hausärzten vor allem der wachsende bürokratische Aufwand die Arbeit erschwert, wurde einmal mehr auf dem Norddeutschen Hausärztetag Ende September deutlich.

Die Veranstaltung, die in diesem Jahr bereits zum siebten Mal stattgefunden hat, ist eine Kooperation der Hausärzteverbände Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Braunschweig und Mecklenburg-Vorpommern. „Die eigentliche Aufgabe von Hausärzten wird immer mehr an den Rand der täglich zu leistenden Arbeit gedrängt“, beobachtet Dr. Hans-Michael Mühlenfeld einen Punkt, der Hausärzte aktuell umtreibe. Als Vorsitzender des Hausärzteverbands Bremen war er gemeinsam mit den Vorstandskollegen der anderen Landesverbände sowie rund 180 Teilnehmern vor Ort. „Diese Umstände nehmen Hausärzten die Kraft und Freude an diesem schönen Beruf.“

Der Austausch unter Hausärzten ist neben kompakten Update-Seminaren mit praxisnahen Informationen fester Bestandteil des Norddeutschen Hausärztetags. So bestand für die Besucher auch in diesem Jahr die Möglichkeit, mit den Vorsitzenden „ihrer“ Landesverbände aktuelle berufspolitische Themen zu besprechen. Dabei ist in Hamburg laut Mühlenfeld auch kritisiert worden, dass Politik und Selbstverwaltung trotz anderslautender Ankündigungen keine wirklichen Schritte zum Abbau der Bürokratie unternehmen.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben