Interesse an HZVJapanische Gesundheitsfachleute informieren sich in Berlin

Dieser Artikel ist erschienen inDer Hausarzt 12/2019Seite 24DownloadPDF-Dokument1 Seite(n)Größe: 71,82 kB
Dr. Wolfgang Kreischer (3. v. r.), Vorsitzender des Hausärzteverbands Berlin und Brandenburg, mit Gästen aus Japan.© HÄV Berlin und Brandenburg

Als Gäste des Hausärzteverbands Berlin und Brandenburg sowie des Deutschen Hausärzteverbands haben Gesundheitsexperten aus Japan jüngst einen Einblick in ein für sie fremdes Gesundheitssystem gewonnen. „Die hausärztliche Versorgung ist in Japan weitgehend unbekannt“, erklärt Landesverbandsvorsitzender Dr. Wolfgang Kreischer. Vor allem an den Kosten sowie Unterschieden zur stationären Versorgung sei die japanische Delegation, die nach einem ersten Besuch 2015 zum zweiten Mal in Berlin war, daher interessiert gewesen.

Für den Bundesverband hat Dusan Tesic darüber hinaus einen Überblick über die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) gegeben – von der Entstehungsgeschichte über die Vorteile bis hin zu aktuellen Zahlen. Dabei verwies er auf die Evaluationen, die die qualitative und wirtschaftliche Überlegenheit der HZV gegenüber dem KV-System zeigen („Der Hausarzt“ 10/18). „Mit den Evaluationen wurde eindrücklich demonstriert, dass das Potenzial der HZV auch tatsächlich realisiert werden kann“, betonte Tesic. Und: „Trotz der nach wie vor bestehenden Widerstände gegen die HZV treiben die Hausärzteverbände in den Ländern die Ausbreitung der HZV tatkräftig voran.“ So steigt die Zahl der teilnehmenden GKV-Versicherten stetig; rund fünf Millionen sind bereits eingeschrieben.

Die Gäste waren auch am Verhältnis von Internisten, Hausarztinternisten und Allgemeinärzten im KV-System und in der HZV interessiert. „Leider fehlte für Nachfragen über die Verhältnisse in Japan die Zeit“, bedauert Tesic. „Festzuhalten ist aber, dass selbst in Fernost nicht nur ein Interesse am deutschen Gesundheitssystem besteht, sondern auch die HZV, als alternative hausärztliche Versorgungsform zum KV-System, mittlerweile zunehmend auf Interesse stößt.“

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben