kurz + knappGKV-Patienten beklagen Zeitmangel ihres Arztes

41 Prozent der gesetzlich Versicherten finden, dass Ärzte sich zu wenig Zeit für ihre Patienten nehmen. Das ist ein Ergebnis des Healthcare-Barometers 2017, für das die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse- Coopers (PwC) tausend Bundesbürger befragte. Bei den Privatversicherten sind es lediglich 32 Prozent. Vor allem Jüngere unter 55 Jahren erwarten zunehmend, dass der Arzt ausreichend Zeit für sie vorhält (45 Prozent), bei der Gruppe der über 55-Jährigen sind es dagegen nur 33 Prozent. Positiv: Vier von fünf der befragten Bundesbürger fühlen sich medizinisch gut versorgt, 85 Prozent sind mit den Leistungen ihrer Krankenversicherung zufrieden. Zudem ist das Vertrauen immer noch groß in das deutsche Gesundheitswesen.

64 Prozent zählten es zu den Top Drei der Welt. Der Hausarzt stellt nach wie vor die erste Anlaufstelle dar, wenn es um die Informationssuche vor einem Klinikaufenthalt geht: Er wird von 60 Prozent der Befragten bei solchen Fragen konsultiert. Der Freundes- und Bekanntenkreis folgt mit 42 Prozent an zweiter Stelle. Das Internet gewinnt aber immer weiter an Bedeutung. Neben Websites von Kliniken (34 Prozent) und Bewertungsportalen (36 Prozent) werden vor allem Online-Foren (20 Prozent) immer beliebter.

Das Healthcare Barometer zeige deutlich, wohin der Weg für niedergelassene Ärzte in Zukunft gehe, so PwC: Sie müssen die Stärken ausspielen, die das Internet nicht hat, sich Zeit für Patienten nehmen und Vertrauen aufbauen. Angesichts einer wachsenden Gruppe von Patienten, die mit dem Internet aufgewachsen sind, müssen Arztpraxen digitale Komponenten in ihr Geschäftsmodell integrieren, um den Kontakt zu Patienten zu pflegen, den Service zu verbessern und Abläufe zu optimieren.

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.