kurz + knappAngst vor Autismus nach Impfen unbegründet

Viele Impfgegner führen schwerwiegende Nebenwirkungen wie Autismus als Grund an, dass sie sich und ihre Kinder nicht durch Impfungen schützen. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) kann diese Behauptung entkräften: Es gibt keine Hinweise, dass nach einer Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) oder mit thiomersalhaltigen Impfstoffen das Risiko für Autismus oder eine Autismus-Spektrum-Störung steigt. Thiomersalhaltige Impfungen werden in Deutschland schon länger nicht mehr eingesetzt.

Das PEI hat insgesamt 17 Studien ausgewertet, darunter sieben Kohortenstudien und sechs Fall-Kontroll-Studien, die das Institut zusätzlich in einer Metaanalyse bewertet hat. In 2015 wurden dem PEI insgesamt 58 Verdachtsfälle mit einem bleibenden Schaden nach einer Impfung gemeldet, davon vier Kinder mit der Diagnose Autismus, nachdem sie gegen MMR geimpft worden waren. Dies hatte das Institut zum Anlass genommen, die Evidenz zu recherchieren. Die Ergebnisse decken sich dem PEI zufolge auch mit einem Cochrane-Review und einem weiteren systematischen Review zum Thema.

Insgesamt wurden dem PEI in 2015 rund 3.919 Fälle mit Verdacht auf eine Impfkomplikation gemeldet, wie es im „Bulletin zur Arzneimittelsicherheit“ berichtet. Am häufigsten wurden Fieber, Reaktionen an der Injektionsstelle, Erytheme, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost und Unwohlsein berichtet. Ein Drittel waren schwerwiegende Fälle, aber nur bei 1,5 Prozent entwickelte sich ein bleibender Schaden. Die meisten (43 Prozent) sind wieder genesen oder der Allgemeinzustand hat sich verbessert (4,3 Prozent), nur bei knapp einem Fünftel (17 Prozent) gelang dies nicht.

Link:

Zu den 20 häufigsten Einwänden gegen Impfen haben Robert Koch-Institut und PEI evidenzbasierte Antworten zusammengestellt

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, ÄiW, Medizinstudenten und MFA ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation
Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.
Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Alle hausärztlich relevanten Ereignisse und News
Nur Meldungen aus der (Berufs-)Politik
Nur Praxiswissen (Abrechnung, Organisation)
Nur Meldungen aus Medizin und Wissenschaft
Neue Spickzettel, Checklisten u.ä.
Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.

Nach oben