KlimawandelMinisterium erwartet Zehntausende Hitzetote

Die zunehmende Wärmebelastung bringt neue Gesundheitsgefahren mit sich. Dessen ist man sich im Bundesgesundheitsministerium bewusst. Entsprechende Maßnahmen kommen jedoch nur langsam in Gang.

Neue Gesundheitsbelastungen durch steigende Temperaturen werden erwartet.

Berlin. Während der extremen Hitzeperiode im vergangenen August sind 4.000 Menschen hitzeassoziiert verstorben. Die Bundesregierung erwartet, dass die Zahl der Hitzetoten am Ende des Jahrhunderts in der Größenordnung von 10.000 bis 20.000 Menschen pro Jahr liegen könnte. Das geht aus den Antworten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf Anfragen des Grünen-Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter hervor.

RKI plant Beobachtung ab November

Eine genaue Ermittlung der Hitzetoten der vergangenen Jahre sei bisher noch nicht möglich gewesen, da die entsprechenden Daten auf Bundesebene erst mit einer Verzögerung von zwei Jahren zur Verfügung stünden. Pandemiebedingt werden mittlerweile aber vorläufige Sterbezahlen durch das Statistische Bundesamt veröffentlicht. Auf deren Basis erstellt das Robert Koch-Institut (RKI) derzeit eine Schätzung der hitzebedingten Mortalität, die „in Kürze“ veröffentlicht werden soll.

Außerdem soll ab November eine Mortalitätssurveillance beim RKI starten. „Dadurch wird es zukünftig möglich sein, die Auswirkungen von Hitzewellen auf die Mortalität zeitnah zu ermitteln und eine regelmäßige Berichterstattung durchzuführen.“

Besondere Gefahr für vulnerable Gruppen

Im BMG weiß man: „Die durch den Klimawandel steigende Wärmebelastung für den Menschen und die in Dauer und Häufigkeit zunehmenden Hitzewellen können unterschiedliche Gesundheitsbelastungen hervorrufen.“ Insbesondere das Atemwegs- und Herzkreislaufsystem würden in Mitleidenschaft gezogen und könnten zu hitzebedingten Erkrankungen wie Hitzschlag führen.

„Vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen über 65 Jahre, pflegebedürftige Personen, Menschen mit Vorerkrankungen oder Babys und Kleinkinder sind durch eine steigende Hitzebelastung besonders gefährdet.“

Länder müssen Hitzeaktionspläne erstellen

Die Zahl der Hitzetoten kann laut BMG durch Anpassungsmaßnahmen reduziert werden, zum Beispiel im Rahmen von Hitzeaktionsplänen. Diese sollen die Bundesländer innerhalb von fünf Jahren erstellen, das hat die Gesundheitsministerkonferenz im vergangenen September beschlossen. Als Grundlage sollen die Bund-Länder-Handlungsempfehlungen aus dem Jahr 2017 dienen.

Quelle: red

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.