Leitlinien-SynopseDMP COPD muss aktualisiert werden

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beanstandet das Disease-Management-Programm für COPD.

Bezüglich der Langzeit-Sauerstofftherapie und des Patienten-Monitorings besteht konkreter Anlass zur Überarbeitung des Disease-Management-Programms (DMP) COPD. Darüber hinaus sind Diagnostik, operative Verfahren, medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlung “potenziell aktualisierungsbedürftig”. Das attestiert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einer Leitlinien-Synopse für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).

Insgesamt 15 aktuelle internationale Leitlinien lieferten Empfehlungen, die noch nicht in der Richtlinie des G-BA für das DMP COPD abgebildet seien, heißt es. Aus ihnen haben die Wissenschaftler rund 470 Empfehlungen analysiert, die zu insgesamt 65 Kernaussagen zusammengefasst wurden. Aus zwei Kernaussagen ergebe sich ein konkreter Aktualisierungsbedarf: So wird empfohlen, die intermittierende Sauerstofftherapie grundsätzlich nicht bei Patienten nach körperlicher Anstrengung einzusetzen. Beim Monitoring liefert die Kernaussage konkrete Vorschläge fürs Umsetzen der Verlaufskontrollen. “Das Tele-Monitoring erscheint – nicht nur in der Corona-Pandemie – als eine aussichtsreiche Option für die Zukunft”, erklärt das IQWiG. “Allerdings ist sein Einsatz in einem DMP COPD wegen der vielfältigen organisatorischen, technischen und rechtlichen Problemlagen und der unklaren Evidenz in den Leitlinienempfehlungen noch zu überprüfen.”

Da die Nationale Versorgungs-Leitlinie (NVL) COPD zurzeit überarbeitet wird, ist diese nicht berücksichtigt. Andere deutsche Leitlinien zur COPD erfüllten nicht die Einschlusskriterien für die Recherche des IQWiG.

Weitere Infos zu potenziell überarbeitungsbedürftigen Aspekten: www.hausarzt.link/aM4bK

E-Mail-Adresse vergessen? Schreiben Sie uns.
Passwort vergessen? Sie können es zurücksetzen.
Nur wenn Sie sich sicher sind.

Sie haben noch kein Passwort?

Gleich registrieren ...

Für Hausärzte, VERAH® und ÄiW (Allgemeinmedizin und Innere Medizin mit hausärztlichem Schwerpunkt) ist der Zugang immer kostenfrei.

Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Hausärzteverband profitieren außerdem von zahlreichen Extras.


Persönliche Daten

Ihr Beruf

Legitimation

Die Registrierung steht exklusiv ausgewählten Fachkreisen zur Verfügung. Damit Ihr Zugang freigeschaltet werden kann, bitten wir Sie, sich entweder mittels Ihrer EFN zu legitimieren oder einen geeigneten Berufsnachweis hochzuladen.

Einen Berufsnachweis benötigen wir zur Prüfung, wenn Sie sich nicht mittels EFN autorisieren können oder wollen.
Mitglied im Hausärzteverband
Mitglieder erhalten Zugriff auf weitere Inhalte und Tools.
Wir verifizieren Ihre Mitgliedschaft anschließend.

Newsletter
Sie stimmen zu, dass wir Ihre E-Mail-Adresse für diesen Zweck an unseren Dienstleister Mailjet übermitteln dürfen. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen.

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl
Alle der unten angegebenen Newsletter
Spicker, Checklisten und Medizin für die hausärztliche Praxis, berufspolitische News, Inhalt und E-Paper neuer HAUSARZT-Ausgaben, sowie Neues aus Wissenschaft und Organisation
Nachrichten aus der Industrie

Das Kleingedruckte
Die Zustimmung ist notwendig. Sie können Sie jederzeit widerrufen, außerdem steht Ihnen das Recht zu, dass wir alle Ihre Daten löschen. Jedoch erlischt dann Ihr Zugang.

Auswahl ändern/abbestellen

Wenn Sie für Ihr bestehendes Newsletter-Abo andere Themen auswählen oder den Newsletter abbestellen wollen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und wählen Sie die gewünschte Funktion. Wir senden Ihnen dann eine E-Mail zur Bestätigung.